HDE-Adapt bereitet auf Hitzewellen, Sturm und Flut vor

Extremwetter wirkt sich direkt auf den Innenstadthandel aus. Symbolbild: Pixabay / Lucy Kaef

Der Handelsverband Deutschland (HDE) erweitert sein Engagement im Klimaschutz. Nach der bereits seit 2017 sehr erfolgreich laufenden Klimaschutzoffensive startet nun zusätzlich das neue Projekt HDE-Adapt mit einem vielfältigen Workshop-Angebot sowie Informationsmaterialien zur Klimawandelanpassung.

Handelsunternehmen werden gezielt dabei unterstützt, sich gegen immer häufiger auftretende, extreme Wetterereignisse zu wappnen und resilienter zu werden. „Extreme Wetterereignisse wie Hitzewellen, Starkregen und Stürme treten immer häufiger auf. Das zeigt, dass der Klimawandel schon längst in vollem Gange ist. Deshalb müssen auch Einzelhandelsunternehmen ihre Widerstandsfähigkeit mit Blick auf die unvermeidlichen Folgen des Klimawandels nachhaltig erhöhen. Der Einzelhandel hat seine Klimaschutzaktivitäten deshalb stetig ausgebaut. Als HDE freuen wir uns, dass wir die Handelsunternehmen jetzt mit speziellen Informations- und Weiterbildungsangeboten noch intensiver dabei unterstützen können“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth.

 

Frühzeitige Maßnahmen von Vorteil

Die Erfahrungen der vergangenen Hitzesommer haben direkte Auswirkungen des Klimawandels auf den Einzelhandel beispielhaft deutlich gemacht: Hohe Temperaturen führen zu weniger Frequenzen in den Innenstädten und damit auch im Einzelhandel. Bei großer Hitze ist zudem mit steigenden Energiekosten zu rechnen, da eine stärkere Klimatisierung der Verkaufsflächen notwendig wird. Ein erhöhter Energieverbrauch wirkt kontraproduktiv zu den Energieeinsparbestrebungen und Klimaschutzkonzepten. Eine frühzeitige Anpassung des Warenangebots, bauliche Veränderungen wie Verschattung, Isolierung, umweltfreundliche Kühlung oder eine nach Klimagesichtspunkten geeignete Standortwahl wären geeignete Maßnahmen und können zudem auch Vorteile gegenüber Mitbewerbern bringen.

Potenziale bestimmen und ausschöpfen

Das Vorhaben zur Klimawandelanpassung des HDE hat eine Laufzeit von zwei Jahren und wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz gefördert. Bis zum Jahresende 2024 werden fortlaufend Informationsmaterialien erstellt sowie Workshops und Seminare für Handelsunternehmen realisiert, um Einzelhändler für erzielbare Wettbewerbsvorteile zu sensibilisieren und dazu zu befähigen, Klimaanpassungspotenziale im gesamten Unternehmen - am eigenen Standort und in ihrer Lieferkette - zu bestimmen und auszuschöpfen.