Witziges Gastro-Format aus Australien expandiert

Ungewöhnliches Gastro-Konzept bei Karen’s Diner: Unhöflichkeit ist Trumpf. Foto: Karen’s Diner

Pöbelndes Service-Personal in der Gastronomie ist ein absolutes No-Go und führt auf direktem Wege zu Trinkgeldverweigerung, empörten Beschwerden beim Manager und zur Kündigung. Normalerweise. Bei Karen’s Diner ticken die Uhren anders.

Motzende Mitarbeiter sind dort nämlich der Hauptspaß. Das freche Gastro-Konzept wirbt explizit mit „Rude Stuff and Great Burgers“ - also Unhöflichkeit in Verbindung mit leckerem Essen als Geschäftsmodell. Und siehe da - schon beim Eintritt werden die Gäste erst einmal ausgiebig ignoriert. Bei Nachfrage treibt’s das Personal gleich auf die Spitze: „Jetzt stehen Sie schon so lange da, dann können Sie ja auch noch länger warten!“ Beschwerden sind den Kellnern halt schlichtweg egal.

 

Beleidigen und Ausbuhen

Miese Mienen, derbe Beleidigungen, lustlos geworfene Speisekarten aus zwei Metern Entfernung – auf den Boden vor den Tisch, zack. Zickereien und verstörende Details wie durch Burger gespießte Dolche, Ausbuhen von Vegetariern übers Mikro oder für Gäste blamable Spiele. Alles, was in der Gastronomie verpönt ist, lockt bei Karen’s Diner das Publikum an. Dem steht noch nicht einmal der Verhaltenskodex im Wege: „Setzt euch hin und haltet die Klappe“, lautet die rigorose Devise.

Expansion ist geplant

Das Publikum indes scheint Demütigung zu zelebrieren. Zum Beispiel bei Junggesellenabschieden oder B-Day-Partys. Der Event-Kracher Karen’s Diner ist im Shopping Center World Square mitten in Business District im australischen Sidney zuerst an den Start gegangen und ein absoluter Burner. Dahinter steckt die Agentur Viral Ventures Group. Mittlerweile schickt sich Karen's an, von Australien aus in die Welt zu expandieren. So gibt’s schon Filialen in Melbourne, Brisbane und Gold Coast, und kürzlich hat ein zweites Lokal in Sydney aufgemacht. In Großbritannien öffneten Zweigstellen in Sheffield und Manchester. Weitere Standorte sind in den USA, Kanada und Neuseeland geplant. Deutschland steht bisher wohl noch nicht auf der Liste.

Feindbild als Funfaktor

Aber wer ist denn nun die ominöse Karen? In den USA gilt sie als Synonym für weiße, privilegierte Frauen mittleren Alters mit blondem Bob und unverschämtem Benehmen, die zur Klärung oft absurder Situationen zum Beispiel im Restaurant lautstark nach dem Geschäftsführer verlangen. Ein Feindbild aller Serviceangestellten quasi. Gib's ihr! Wer indes wirklich Karen heißt, darf sich über ein Freigetränk freuen.