Mit Sustainability-Stores und Café-Konzept auf Expansionskurs

Peek & Cloppenburg geht mit neuen Konzepten in die Zukunft. Foto: Peek & Cloppenburg KG Düsseldorf / Philipp Lipiarski

Der Düsseldorfer Modehändler Peek & Cloppenburg eröffnet 2023 seinen ersten Store mit nachhaltigem Store-Konzept. Der Laden wird gerade im Berliner Highstreet-Quartier am Potsdamer Platz errichtet, so das Unternehmen.

Auf einer Fläche von 3500 Quadratmetern, die sich über drei Etagen verteilen, sollen die Nachhaltigkeits-Lösungen erprobt werden, die danach auch in anderen Stores ausgerollt werden könnten. Neben den nachhaltigeren Produkten soll der neue Standort aber auch durch Veranstaltungen das Thema Nachhaltigkeit in den Fokus rücken.

Europa im Fokus

Neben dem neuen Konzept plant der Modehändler auch den italienischen Markt für sich zu erschließen und damit im Süden Europas aktiv zu werden. Peek & Cloppenburg hat sich das Ziel gesetzt, bis 2026 führender Multibrand-Omnichannel-Händler in Europa für Mode zu werden. Dafür investiert das Unternehmen in den stationären Handel sowie in den E-Commerce. Durch technische Weiterentwicklung bestehender Onlineshops und die Erschließung neuer Märkte im E-Commerce soll das Onlinegeschäft vorangetrieben werden.

„In der Konzeption all unserer Maßnahmen steht der Omnichannel-Gedanke im Mittelpunkt. Wir denken und agieren nahtlos und kanalübergreifend. Das Einkaufserlebnis soll sich zukünftig für unsere Kundinnen und Kunden online und stationär nicht unterscheiden, vielmehr soll es optimal und ohne jegliche Hürden verknüpft werden”, so Edgar Hert, geschäftsführendes Mitglied der Unternehmensleitung. „Ziel ist, unseren Kundinnen und Kunden über alle Touchpoints einheitliche Leistungen, Services und Kommunikation zu bieten.“

 

Neueröffnungen und Umbauten

Im stationären Handel setzt P&C auf Neueröffnungen und Umbauten. Bereits in diesem Jahr eröffnete der Modehändler in Gießen sowie den ersten Store des dänischen Modehändlers Magasin du Nord in Kassel. Außerdem geht im Herbst ein Store von Peek & Cloppenburg in der neuen Dreiländergalerie im baden-württembergischen Weil am Rhein an den Start.  Doch auch international erweitert der Modehändler sein Filialnetz und öffnet seine Türen in Prag, Brüssel und dem niederländischen Almere. Beim Menswear-Spezialisten Anson’s, der ebenfalls zur Peek & Cloppenburg KG aus Düsseldorf gehört, wird die Expansion ebenfalls vorangetrieben. Nach der Eröffnung von Standorten in Tschechien, Kroatien und Rumänien folgt noch in diesem Jahr ein zweiter Store in Prag.

Neben Bekleidung setzt P&C zukünftig auch auf ein neues Café-Konzept, das den Namen Ivys Coffee trägt. Das Konzept wurde bereits im April im Dortmunder Store von Peek & Cloppenburg ausgerollt und soll in diesem Jahr auch noch nach Wien in den Laden an der Mariahilfer Straße integriert werden, der kürzlich nach einer Modernisierung wiedereröffnet wurde.