Innovatives Abrechnungssystem soll Zeit sparen

Waren bei Kaufland selbst zu scannen, soll den Kunden Zeit sparen. Foto: Kaufland

Innovative Wege beim Thema Bezahlen geht jetzt Kaufland mit K-Scan. Wie der Name impliziert, können Kunden Produkte selbst scannen und sparen so Zeit an der Kasse. Das Unternehmen bietet die neue Lösung aktuell in über 50 Filialen in Deutschland an. 

„Unseren Kunden einen möglichst angenehmen und einfachen Einkauf anzubieten, hat für uns oberste Priorität. Mit K-Scan haben wir das Einkaufen in unseren Filialen weiter vereinfacht. Dank des mobilen Handscanners sparen sie jede Menge Zeit, denn an der SB-Kasse müssen die Einkäufe lediglich bezahlt werden, ohne sie wieder ein- und auszuräumen. Zudem behalten sie während ihres Einkaufs jederzeit den Überblick über ihren aktuellen Einkaufsbetrag“, sagt Anika Maier, Leiterin Vertriebsorganisation Kassen. 

 

Einfache Handhabung

Die Handhabung von K-Scan ist denkbar einfach, Voraussetzung ist lediglich die Registrierung mit der Kaufland Card. Am Eingang einer Filiale können Kunden nach dem Scannen dieser Karte direkt einen der praktischen Handscanner entnehmen und ihn in die dafür vorgesehene Halterung ihres Einkaufswagens stecken. Während des Einkaufs können die Kunden den jeweiligen Artikel direkt scannen, bevor sie ihn in den Wagen legen. Zum Bezahlen wird der gescannte Einkauf über einen QR-Code an die SB-Kasse übergeben. Dort müssen die Artikel dann nur noch bezahlt werden. Alternativ zu den Handscannern kann auch das eigene Mobiltelefon genutzt werden. Dafür öffnen User die Kaufland-App, wählen im Menü K-Scan aus und scannen die Waren direkt in der Filiale. Neben Deutschland können auch Kaufland-Kunden in Tschechien, Rumänien und der Slowakei bereits jetzt K-Scan nutzen.