Innovative Einkaufswelt in Düsseldorf eröffnet

Seinen Store der Zukunft hat Görtz im Düsseldorfer Kö-Bogen II eröffnet. Foto: Görtz / Philip Kistner

Das Gebäudeensemble Kö-Bogen II in Düsseldorf besticht nicht nur durch eine zukunftsweisende Architektur mit Europas größter Grünfassade, sondern beherbergt seit Neuestem auch ein innovatives Shoppingkonzept des Hamburger Onlinechannel-Händlers Görtz.

Auf mehr als 1200 Quadratmetern ist Görtz dort ein lebendiger Ort des inspirativen Shoppingerlebnisses. Der Store bietet seiner Kundschaft eine vollumfängliche Einkaufswelt sowie eine Fülle an Marken im Bereich Schuhe, Accessoires und weiteren Lifestyle-Sortimenten.

Somit kommt Görtz dem Store der Zukunft einen entscheidenden Schritt näher. Der im September eröffnete Flagshipstore besticht mit einem innovativen Filialkonzept im Kö-Bogen II in der Düsseldorfer Innenstadt. Ein Ort, der die neuesten Modetrends mit spannenden Lifestyle-Welten verbindet und damit eine besondere Einkaufswelt mit Wohlfühlfaktor schafft. Unter anderem bietet Görtz entspannende Lounge-Bereiche sowie angesagte Online-Marken auf temporären Pop-Up-Flächen. Hier wird der im E-Commerce erfolgreiche Ansatz der Plattform stationär umgesetzt und bleibt dennoch flexibel in der Ausgestaltung. Der Omnichannel-Händler ist durch dieses Konzept in der Lage, regelmäßig neue Themen und Elemente beim Kunden zu testen und die Verkaufsfläche zukunftsgerichtet zu justieren.

 

Nature-Feeling trifft Tape Art

Fortschrittliches Design auf drei Etagen mit einer Symbiose aus Naturelementen und moderner Tape Art und nachhaltiger Möblierung aus recycelten Materialien machen den Store zu einem Highlight der Schadowstraße. Der Store im Kö-Bogen II besticht zusätzlich mit einer spektakulären Fensterfassade von mehr als 60 Metern zur Bleichstraße, einer lichtdurchfluteten Galerie und Deckenhöhen von bis zu sechs Metern. Der großzügig gestaltete Treppenbereich bis zum zweiten Obergeschoss ist vom Berliner Künstlerkollektiv Tape That gestaltet und wird von einem farbintensiven Tape-Art-Kunstwerk dominiert.

Integratives Shopkonzept

Im Sortiment finden Kund*innen sowohl den neuen Lieblingsschuh als auch das brandneue It-Label von Instagram. Ein Café von Mr. Ben, Blumen und Pflanzen des Düsseldorfer Floristen Fiori, Pop-up-Flächen des Anbieters Freiraum, der urbanen Online-Marken zu stationärer Präsenz verhilft, sowie genussvolle Spezialitäten von Niederegger runden das Angebot ab. So werden Kundinnen und Kunden über flexibel gestaltete Flächen immer wieder mit neuen Welten überrascht. Im ersten Untergeschoss befindet sich zudem Vintage Revivals, wo urban-trendige Vintage-Fashion und individuelle Unikate aus den vergangenen Jahrzehnten angeboten werden. Für Store-Partner bietet das Konzept ebenfalls größtmögliche Flexibilität. Lokalen Marken wird eine stationäre Präsenz mit hoher Frequenz geboten. Gerade für junge Unternehmen ist dies attraktiv, da langfristige Mietzeiträumen und die damit verbunden Kosten meist nicht leistbar sind.

Bekenntnis zur Wachstumsstrategie

Frank Revermann, CEO von Görtz, bekräftigt die strategische Relevanz der Neueröffnung: „Das Konzept des Kö-Bogens II ist zukunftsgerichtet und innovativ. Somit bietet uns dieser Standort ein perfektes Umfeld, um neue Ideen umzusetzen und zu testen. Dazu gehört zum Beispiel die Integration frischer Shopping-Konzepte mit Synergie-Effekten unter einem Dach. Wir schaffen für unsere Kundinnen und Kunden eine trendige Wohlfühlatmosphäre und bieten ihnen in diesem neuartigen Konzept eine Vielfalt an Stilen und Inspirationen.“