Showroom macht Lust auf Hessens erstes innerstädtisches City-Outlet: Baubeginn in Gelnhausen ist voraussichtlich im Frühjahr

Neues Highlight in Hessen: das Barbarossa City Outlet. Foto: Blocher Blocher Partners, Stuttgart
Der soeben eröffnete Showroom gibt einen Vorgeschmack auf Materialität und Gestaltungselemente des Outlets. Foto: Hanna Rudolf, Gelnhausen
Die Fassade erinnert ans Kettenhemd des kaiserlichen Stadtgründers. Foto: Blocher Blocher Partners, Stuttgart
Im Inneren schaffen Lufträume Transparenz. Foto: Blocher Blocher Partners, Stuttgart

Als Kaiser Friedrich I. anno 1170 die Stadt Gelnhausen begründete, hätte er sich wohl nicht träumen lassen, dass achteinhalb Jahrhunderte später eine moderne Erlebniseinkaufswelt nach ihm benannt sein würde. Mit der Eröffnung eines Showrooms haben die Stuttgarter Projektentwickler Blocher Blocher Partners jetzt den ersten Markstein auf dem Weg zum Barbarossa City Outlet gesetzt. Voraussichtlich im nächsten Frühjahr sollen die ersten Arbeiten erfolgen.

Nach dem Willen der Entwickler wird Hessens erstes innerstädtisches Outlet-Center dann im Frühling 2018 mit einer Verkaufsfläche von rund 10.000 Quadratmetern und etwa sechzig namhaften Fashion- und Lifestyle-Markenshops an den Start gehen. 2013 hatte die Schließung des Kaufhauses Joh eine unschöne Narbe im Stadtzentrum hinterlassen. Diese Lücke füllt demnächst das „Barbarossas“ als Bindeglied zwischen Bahnhof, Kinzig-Ufer und historischer Altstadt. „Es liegt uns am Herzen, dass die Nachfolgenutzung zu Gelnhausen passt“, betont Barbarossa-Projektentwickler Jan D. Leuze.

 

Hommage an die Stadtgeschichte

Die baugeschichtlichen Gegebenheiten des Standortes aufzugreifen und ins City-Outlet einfließen zu lassen, gestaltete sich für die Architekten als willkommene Herausforderung. Gelnhausen besticht durch einen historischen Stadtkern mit Fachwerkhäusern und engen Gassen. Diese charakteristischen Strukturen sowohl innen als auch außen in moderne Architektensprache zu übersetzen, ist gut gelungen. „Je nachdem, von welcher Seite man sich dem Gebäude nähert, wird es in einem mehr gewerblichen oder eher städtischen Kontext wahrgenommen“, sagt Dieter Blocher über die Voraussetzungen und ergänzt: „Der Entwurf berücksichtigt vorhandene Anknüpfungspunkte genauso, wie er dem gewachsenen Umfeld Respekt zollt. Gleichzeitig setzt er auf Fernwirkung, indem er mit einladenden Gesten und markanten Blickfängen arbeitet – und damit auch die gestalterischen Zusammenhänge sichtbar macht.“

Als prägnantes Merkmal erhält die Fassade des Centers eine perforierte zweite Haut. Als Träger fungieren Metallstreben, die auf das Fachwerk der Altstadthäuser verweisen. Das feinmaschige, metallene Netzgewebe erinnert  an das mittelalterliche Kettenhemd Barbarossas. Einzelne Höhenunterschiede, Vor- und Rücksprünge gliedern den bis zu achtzig Meter langen Baukörper optisch. Großzügige Schaufenster, eine einladende Eingangssituation und Einblicke in die Gastronomie sollen Transparenz schaffen.

Eine Stadt in der Stadt

Im Inneren erstreckt sich die Einkaufswelt über vier im Loft-Charakter miteinander verbundene Ebenen, die sich durch geschwungene Wegführung, sich weitende Plätze und verengende Räume an die Strukturen der Altstadt anlehnen. Als Kuben eingeschobene und mit breiten Holzrahmen markierte Shops ahmen die kleinteilige Parzellierung nach.  Den Bezug zur Stadtgeschichte stellen die Entwickler durch Vitrinen mit historischen Ausstellungsstücken und einer große Metall-Skulptur, die das Pferd Barbarossas in einer dynamischen Pose abbildet, her. „Wichtig ist uns, keinen Fremdkörper zu erschaffen, sondern ein Haus, mit dem sich die Einheimischen, Besucher und zukünftige Mieter gleichermaßen identifizieren können“, sagt Projektleiter Marc-Ernst Oberscheid von der Barbarossa City Outlet GmbH & Co. KG. Materialien wie Beton oder Holz hingegen spiegeln urbanes Flair wider. „So können Besucher des City-Outlets die Stadt noch einmal verdichtet in ihrer ganzen Faszination erleben“, erklärt Vandana Shah, Partnerin bei Blocher Blocher Partners, „quasi als Stadt in der Stadt."

Anbindung an Frankfurt

Dank der verkehrsgünstigen Lage im Rhein-Main-Gebiet, mit direkter Autobahnanbindung an Frankfurt, versprechen sich die Beteiligten regen Zulauf von Touristen und Tagesausflüglern.

Die von Blocher Blocher Partners konzipierte Sanierung und völlige Neugestaltung des Areals beinhaltet neben Architektur und Innenarchitektur auch das Corporate Design und eine Aufwertung des umliegenden städtischen Raums, beispielsweise durch die attraktive Gestaltung des nahe liegenden Kinzig-Ufers. Blocher Blocher Partners mit Hauptsitz in Stuttgart gelten als eines der führenden Büros für ganzheitliche Projektentwicklungen. Ein Schwerpunkt des Unternehmens ist die Revitalisierung von Marken aus dem erlebnisorientierten Einzelhandel.

 

Barbarossa City Outlet kompakt

Standort: Gelnhausen,  Im Ziegelhaus

Bauherr/Projektentwickler: Jan D. Leuze, Barbarossa City Outlet GmbH & Co. KG, Konstanz

Projektleiter: Marc-Ernst Oberscheid, Barbarossa City Outlet GmbH & Co. KG, Konstanz

Architektur und Innenarchitektur: Blocher Blocher Partners, Stuttgart

Corporate Design: Blocher Blocher View, Stuttgart 

Baubeginn: voraussichtlich Frühjahr 2017

Eröffnung: voraussichtlich Frühjahr 2018

Verkaufsfläche: 10.000 Quadratmeter

Shops: rund 60

Erstellt von Susanne Müller