Tobias Drasch von RATISBONA: „Prioritäten verlagern sich“

Tobias Drasch, Prokurist RATISBONA Handelsimmobilien. Foto: privat

Als Unternehmen, das zahlreiche große Lebensmittler zum Mieterkreis zählt, gibt RATISBONA Handelsimmobilien eine Einschätzung zur aktuellen Situation in Zeiten von Corona. Prokurist Tobias Drasch ist überzeugt: „Einkaufen ist und bleibt ein soziales Erlebnis.“

Das Wohl unserer Mitarbeiter und deren Familien steht für uns an erster Stelle, deshalb arbeiten bei uns mittlerweile alle, bei denen dies möglich ist, aus dem Home Office oder im Rotationsprinzip“, führt Drasch aus. „Dank unserer klaren Fokussierung auf den überdurchschnittlich krisensicheren Lebensmitteleinzelhandel spüren wir durch die Corona-Pandemie bisher noch keine unmittelbaren Auswirkungen auf unseren Betrieb. Im Bereich unserer Projektentwicklungen kommt es aktuell zu keinen zeitlichen Verzögerungen.“

 

Mit Blick auf den Gesamtmarkt hätten sich Prioritäten aber teilweise bereits verlagert, so seine Einschätzung. „Und es ist zu vernehmen, dass erste Entscheidungen aufgeschoben werden, beispielsweise weil Gremien nicht tagen können. Grundsätzlich müssen die Entwicklungen während und durch die Krise aber sehr differenziert betrachtet werden – auch innerhalb einzelner Assetklassen. Der starke Lebensmitteleinzelhandel wird auch durch die temporär ansteigende Online-Nachfrage nicht beeinträchtigt. Der Onlineeinkauf bietet aktuell zwar eine vielversprechende kontaktlose Alternative. Die Menschen werden in Zukunft aber weiter vor allem stationär einkaufen gehen. Einkaufen ist und bleibt ein soziales Erlebnis."