Umbau ist ab Februar 2020 geplant

DEFAMA hat die Baugenehmigung fürs EKZ Radeberg erlangt. Foto: DEFAMA

Die von DEFAMA beantragte Baugenehmigung für eine umfassende Modernisierung des Einkaufszentrums Radeberg in Sachsen ist erteilt worden Der Umbau kann somit planmäßig im Februar 2020 beginnen

Die Wiedereröffnung ist für November 2020 vorgesehen. Insgesamt wird DEFAMA knapp neun Millionen Euro in die Revitalisierung des Einkaufszentrums Radeberg investieren. Den Bauantrag hatte DEFAMA bereits vor mehr als einem Jahr gestellt.

 

Parallel zu den Umbau-Vorbereitungen wurden in den vergangenen Wochen im Umfeld der Expo Real erste Gespräche mit potenziellen Käufern geführt. Das positive Feedback bestärkt DEFAMA in der Einschätzung, dass bei einer Veräußerung ein Sonderertrag im hohen einstelligen Millionenbereich möglich ist. Aufgrund der erteilten Baugenehmigung können nunmehr konkrete Verhandlungen über einen Verkauf als „Forward Deal“ aufgenommen werden.

Das Objekt umfasst mehr als 13.000 Quadratmeter vermietbare Fläche. Hauptmieter sind zurzeit ALDI Nord, Konsum, KiK, RENO und toom.