26 Einrichtungshäuser gehen wieder an den Start

IKEA in Kaiserslautern ist eines der Möbelhäuser, die für Kunden nun wieder zugänglich sind. Foto: IKEA Deutschland / André Grohe

Nach NRW haben weitere Bundesländer entschieden, dass Einzelhändler mit einer Verkaufsfläche von über 800 Quadratmetern wieder öffnen können. Entsprechend wird IKEA seine Einrichtungshäuser in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen öffnen. 

„Wir freuen uns sehr, dass wir unsere Kunden nun auch in weiteren Bundesländern wieder begrüßen dürfen. Bei all unseren Vorbereitungen geht Sicherheit vor Schnelligkeit. Deshalb haben wir für alle Eröffnungen ein umfassendes Sicherheits- und Hygienekonzept entwickelt. Die darin festgelegten Maßnahmen haben sich bereits in Nordrhein-Westfalen bewährt, wo elf unserer Einrichtungshäuser seit dem 22. April wieder geöffnet sind“, sagt Dennis Balslev, Geschäftsführer IKEA Deutschland.

In NRW alle wieder geöffnet

Seit Montag sind Saarlouis, Koblenz, Freiburg, Ulm, Dresden, Chemnitz, Magdeburg und Rostock wieder am Start. Am heutigen Dienstag öffnen Kaiserslautern, Ludwigsburg, Sindelfinden und Walldorf bei Heidelberg. Am Mittwoch folgen die Häuser in Erfurt und Halle/Leipzig. Ab Donnerstag öffnet dann der Standort in Mannheim. Bereits seit Tagen geöffnet sind alle elf Einrichtungshäuser in Nordrhein-Westfalen: Bielefeld, Dortmund, Duisburg, DüsseldorfEssen, Kaarst, Kamen, Köln-Butzweilerhof,  Köln-Godorf, Siegen und Wuppertal.

 

Umfassendes Sicherheitskonzept

Das von IKEA entwickelte Sicherheitskonzepts beinhaltet einige Eckpunkte. Der Zutritt wird so gesteuert, dass sich maximal eine Person pro 20 Quadratmeter Verkaufsfläche im Einrichtungshaus aufhält. Auf diese Weise lässt sich ein Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern in allen Bereichen gewährleisten. Aufgrund der aktuellen Bestimmungen im Saarland gilt im IKEA-Einrichtungshaus in Saarlouis ein Sicherheitsabstand von mindestens zwei Metern.

Die Besucher werden mit Hausdurchsagen und einer deutlich sichtbaren Kommunikation vor, am und im Einrichtungshaus auf die Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln aufmerksam gemacht. Um Warteschlangen zu vermeiden und den Kundenstrom zu entzerren, gelten weitestgehend die bisherigen, regulären Öffnungszeiten – über einzelne lokale Abweichungen informiert IKEA auf seiner Website. 

Restaurant und Spielbereiche zu

Das Kundenrestaurant, Bistro, Småland sowie alle Spielbereiche bleiben bis auf Weiteres geschlossen. An allen Beratungsständen, Kassen und Tresen sind Plexiglas-Scheiben installiert. Die Mitarbeitenden erhalten eine persönliche Schutzausrüstung  - Mundschutz sowie Handschuhe. Auch für Desinfektionsmittel in ausreichender Menge ist gesorgt.