Nächste Phase der Unternehmenstransformation angekündigt

Jesper Brodin, CEO des Ingka Konzerns. Foto: Ingka Konzern

Der Ingka Konzern, Eigentümer von IKEA, beschleunigt seine Transformationspläne. Das Unternehmen investiert in neue und bestehende Einrichtungshäuser und Fulfilment- und Distributionszentren, testet neue innerstädtische Einrichtungshausformate und baut seine E-Commerce-Plattform aus.

Um seine zukünftige Position zu stärken, überprüft das Unternehmen zurzeit seine gesamte Organisationsstruktur.  Aufbauend auf vielen Jahren soliden Wachstums, gestaltet der Ingka Konzern im Rahmen einer groß angelegten Umstrukturierung alle Unternehmensbereiche um. Das Ziel ist, Abläufe und Strukturen zu vereinfachen und zusätzlichen Mehrwert für die Kunden zu schaffen.

30 neue Kontaktpunkte

So werden in den kommenden beiden Jahren durch die Eröffnung 30 neuer IKEA-Kontaktpunkte wie klassische Einrichtungshäuser und neue Formate, Investitionen in das Fulfilment-Netz und den Ausbau der digitalen Kapazitäten 11.500 neue Arbeitsplätze geschaffen. Zugleich könnten 7500 von 160.000 Stellen wegfallen, hauptsächlich in globalen Funktionen und den Landeszentralen in 30 Märkten.

 

Einzelhandel verändert sich rasant

Jesper Brodin, CEO des Ingka Konzerns, sagt: „Wir wachsen weiter und sind nach wie vor sehr erfolgreich. Wir stellen jedoch fest, dass die Einzelhandelslandschaft sich in einem nie dagewesenen Ausmaß und Tempo verändert. Weil sich das Kundenverhalten schnell ändert, investieren wir in unser Geschäft und bauen es aus, um die Bedürfnisse unserer Kunden auf neuen Wegen zu erfüllen. Wir wollen unsere bestehenden Einrichtungshäuser noch besser machen und die Gelegenheit nutzen, unser gesamtes Geschäft, geleitet von unserer Geschichte, unserer Kultur und unseren Werten, umzugestalten und neu zu erfinden. Unsere Werte leiten uns bei unserer Arbeit und basieren auf einer Kultur der Einbeziehung, Transparenz und Ehrlichkeit, und wir werden unsere Mitarbeiter bestmöglich während dieser Veränderung unterstützen."

Ausbau des Digitalangebots

Die Transformation des Unternehmens beinhaltet unter anderem neue innerstädtische Einrichtungshausformate in 30 Großstädten weltweit, die die traditionellen großen Einrichtungshäuser ergänzen sollen, sowie den Ausbau des Digital- und Fulfilment-Angebots, das den individuellen Bedürfnissen und Lebensstilen der Kunden noch besser gerecht werden soll.

Tolga Öncü, Retail Manager des Ingka Konzerns: „In den kommenden drei Jahren werden wir durch neue Einrichtungshausformate, innerstädtische Präsenzen und ein optimiertes digitales Angebot für unsere Kunden noch zugänglicher und das Einkaufen noch bequemer. Das bedeutet für uns, dass wir in der Lage sein werden, mit unseren Kunden zu interagieren, wann und wo immer sie es wünschen, und unsere Produkte und Services auf verschiedenen Wegen anzubieten, und das zu Preisen, die sich die vielen Menschen leisten können. Damit das möglich wird, müssen wir die Art und Weise verändern, wie wir führen, arbeiten und uns organisieren. Und wir müssen unsere Mitarbeiter weiterentwickeln.“

Umsatzwachstum von 4.7 Prozent

Der IKEA-Konzern, der größte Einzelhändler im IKEA-Franchise-System, besitzt und betreibt 367 IKEA Einrichtungshäuser in 30 Ländern. Im Laufe des vergangenen Jahres hießen 160.000 Mitarbeiter 838 Millionen Besucher in den Einrichtungshäusern willkommen. Die Internetseite IKEA.com verzeichnete 2,35 Milliarden Aufrufe. Im Geschäftsjahr 2018 wies der Ingka Konzern ein globales Umsatzwachstum von 4,7 Prozent aus.