Drogeriekette gelingt trotz der Corona-Pandemie eine positive Entwicklung

Eine erfreuliche Bilanz legte dm bei der Jahrespressekonferenz vor. Foto: dm

Trotz Pandemie konnte dm-drogerie markt bei der Jahrespressekonferenz über eine positive Entwicklung im Geschäftsjahr 2019/20 berichten. „Not macht erfinderisch“, so Christoph Werner, Vorsitzender der Geschäftsführung von dm. Er führte eine Reihe von Erfolgsfaktoren an.

Covid-19 sei das, was der Finanzmathematiker und Buchautor Nassim Taleb für die Gesellschaft als einen „Schwarzen Schwan“ bezeichnet hat: ein seltenes und höchst unwahrscheinliches Ereignis. Solchen Vorkommnissen die Destruktivität zu nehmen und antifragile Systeme zu befeuern, die durch Störungen nicht geschwächt werden, sei von jeher Maxime bei dm.

Zutrauen und Vertrauen

„Wir setzen nicht nur auf Durchhalten, sondern praktizieren bei allen Zieldefinitionen unser bewährtes Anwendungsmuster: das Gewordene hinterfragen, es umdenken, sodann das Neue kreieren und es in die bestehenden Prozesse integrieren. Dieses stetige Hinterfragen funktioniert nur in einem gegenseitigen Zutrauen und Vertrauen, das wir durch unsere dialogische Unternehmenskultur in der dm-Arbeitsgemeinschaft fördern - sehr pointiert formuliert, ermächtigt diese Kultur die Menschen zur Selbstorientierung und fördert damit das Prinzip der Führung zur Selbstführung“, so Werner.

 

Sicherheit neu gedacht

So investiert dm insbesondere in den Schutz von Mitarbeitern und Kunden. Als Reaktion auf den Lockdown sind beispielsweise Online-Bestellungen per Express-Abholung bereits nach drei Stunden im ausgewählten dm-Markt verfügbar. „Meine dm-APP“ ist mittlerweile mehr als 3,7 Millionen Mal installiert – App-Bestellungen generieren rund die Hälfte des Online-Umsatzes. Infolgedessen hat sich der Umsatz auf der Website verdoppelt.

Desweiteren bietet dm eine Reihe von Service-Angeboten. Darunter der Foto-Direkt-Druck mit Online-Bestellung – die Bilder sind nach zwei Stunden im Markt abholbar. Ab dem ersten Produkt können Kunden kostenfrei Bargeld abheben. Neu bei dm ist das kontaktlose Bezahlen ohne PIN-Eingabe bis 50 Euro.

8,5 Milliarden Umsatz hierzulande

Im Geschäftsjahr 2019/20 hat dm 8,5 Milliarden Euro Umsatz allein in Deutschland generiert. Der Gesamtumsatz beläuft sich auf  11,5 Milliarden in den 3765 dm-Märkten in den 13 europäischen Ländern. Rund 100 Millionen Euro Investitionen flossen ins Filialnetz in Deutschland – mehr als 120 Millionen sollen in den kommenden Monaten folgen.

Für soziales Engagement macht sich dm stark, unter anderem bei der HelferHerzen-Aktion zugunsten von 1750 ehrenamtlichen Projekten in ganz Deutschland mit rund 1,4 Millionen Euro Spenden, für „Singende Kindergärten“ mit Unterstützung von Erzieher*innen auch mit Online-Workshops oder auch einer Spende von 25.000 Euro für Hebammen in Not.

Über Anerkennung konnte sich dm  unter anderem beim Kundenmonitor 2020 als „beliebtester überregionaler Drogeriemarkt“  sowie über den „Deutschen Logistik-Preis 2020“ freuen.