Vorsitzender Erich Harsch zeigt die Entwicklungen auf

Erfolgreicher Start ins neue Geschäftsjahr: dm entwickelt sein Filialnetz sowie den dm-Onlineshop beständig fort und vernetzt online und stationären Handel. Foto: dm
In den dm-Märkten sorgen 25.000 Mitarbeitersmartphones für Vernetzung. Foto: dm
Durchblick am Regal: Seit Februar sorgen neue Etiketten mehr Transparenz. Foto: dm

Die positive Entwicklung der vergangene Jahre kann dm-drogerie markt fortsetzen. Bei der Halbjahrespressekonferenz zeigte Erich Harsch, Vorsitzender der dm-Geschäftsführung, die Fortschritte auf.

In der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2017/2018 konnte dm in Deutschland seinen Umsatz auf 4,083 Milliarden Euro erhöhen und bei einer Steigerung um 4,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr die Vier-Milliarden-Schwelle überschreiten. Mit 5,348 Milliarden Euro steigerte dm zudem konzernweit seinen Umsatz um mehr als fünf Prozent. Im ersten Geschäftshalbjahr hat dm-drogerie markt 28 neue Märkte in Deutschland eröffnet und in den Umbau von 65 bestehenden dm-Märkten investiert. Für die zweite Hälfte des Geschäftsjahres plant dm 65 Neueröffnungen sowie den Umbau von mehr als 130 bestehenden Märkten.

Am 30. November 2017 eröffnete dm seinen ersten Markt im norditalienischen Mailand. Zum Ende des ersten Geschäftshalbjahres ist dm mit sieben Märkten in Norditalien vertreten, bis Ende des Jahres 2018 sollen in Italien 35 dm-Märkte zur Verfügung stehen.

Smartphones für Mitarbeiter

Auf dem Weg, den Kunden eine bessere, schnellere und individuelle Beratung zu geben, bieten die im Herbst 2017 ausgegebenen Mitarbeitersmartphones eine immer größere Hilfe. Fragen, die zuvor nur mithilfe des Computers im Büro beantwortet werden konnten, klären die Mitarbeiter nun mit dem Smartphone direkt im dm-Markt. Für die Kunden geht das schneller. In den vergangenen Monaten des ersten Geschäftshalbjahres wurden die dm-Smartphones mit neuen Apps wie Yammer, Teams, OneDrive und Office Online ausgestattet. Seit März sind sie zur weiteren Vernetzung mit Kollegen verfügbar.

„In Zeiten der Digitalisierung wird die dialogische Kultur notwendige Bedingung für eine erfolgreiche Unternehmensgestaltung und Marktteilnahme“, erklärt Erich Harsch. „Da durch die neuen Möglichkeiten Transparenz und Flexibilität steigen, ist ein hierarchisches Denken noch weniger zielführend. Wir sind mit unserer Unternehmenskultur also gut für die Zukunft aufgestellt.“

 

Auch Lerninhalte werden bei dm künftig per Smartphone spielerisch für alle Mitarbeiter zugänglich gemacht. Das dm-Lernspiel „Filialhelden“ wurde beim eLearning Award 2018, einer jährlichen Auszeichnung für Projekte im Bereich eLearning, in der Kategorie Simulation ausgezeichnet.

Weiterentwicklung des Onlineshops

Um für Kunden auf ihrem präferierten Einkaufsweg, ob digital oder im Markt, verfügbar zu sein, entwickelt dm seinen Onlineshop beständig fort und vernetzt die Märkte bestmöglich mit dem Online-Einkauf. Seit Februar können Kunden im Ampelsystem einsehen, ob ein Produkt aus dem Onlineshop in ihrem dm-Markt verfügbar ist. Ab kommender Woche wird ihnen zudem angezeigt, in welcher Anzahl das gewünschte Produkt dort verfügbar ist. Die Besuche im Onlineshop haben sich von mehr als 7,5 Millionen im März des Vorjahres auf mehr als 10,2 Millionen Besuche im März 2018 gesteigert.

Investitionen in die IT

Um die stetig steigende Anzahl an Waren-, Finanz-, und Personalwirtschaftsprozessen für mehr Kunden und mehr Mitarbeiter zu versorgen, sind regelmäßige Investitionen in die IT entscheidend. Dementsprechend hat sich die Anzahl der Mitarbeiter des dm-IT-Tochterunternehmens auf aktuell mehr als 750 erhöht.

Durch die Zusammenarbeit mit Influencern und Start-ups baut dm seine Beauty-Kompetenz weiter aus. Mit der Etablierung der dm-exklusiven Kooperationsmarke „Langhaarmädchen“ schlägt dm in der Markenkommunikation eine neue Richtung ein. Zudem haben dm-drogerie markt und der Bioverband Demeter ihre Partnerschaft besiegelt und arbeiten bei der Weiterentwicklung der Marke dmBio eng zusammen, insbesondere im Bereich Babynahrung. Passend dazu erfahren Kunden seit Februar gleich am Regal, welche Eigenschaften ein Produkt aus dem Lebensmittelsortiment hat.

Crowfunding-Contest

Gemeinsam mit der Crowdfunding-Plattform startnext ruft dm ab dem 30. April junge Unternehmer, kreative Köpfe und Erfinder zur Teilnahme an einem Crowdfunding-Contest auf. Der Gewinner erhält für seine Produktidee einen Platz im dm-Regal.