Geschäftsergebnisse lassen Unternehmen weiter positiv in die Zukunft blicken

dm ist in diesem Jahr laut der Verbraucherumfrage „Kundenmonitor“ erneut der beliebteste überregionale Drogeriemarkt in Deutschland. Foto: dm

Die Drogerie-Fachmarktkette dm hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016/2017 90 Märkte neu- und wiedereröffnet. Bereinigt um umzugsbedingte Standortverbesserungen hat sich damit ein Zuwachs von 67 Märkten auf insgesamt nun 1.892 Märkte in Deutschland ergeben. Damit hat dm auch in der realen Welt für eine bessere Erreichbarkeit für viele Menschen gesorgt. Die Gesamtverkaufsfläche beträgt nun mehr als 1.154.000 qm, die durchschnittliche Verkaufsfläche wuchs auf 610 qm. Die Arbeitsgemeinschaft der 39.906 Mitarbeiter erzielte gegenüber dem Vorjahr in Deutschland ein Umsatzplus von 4,8 Prozent und einen Gesamtumsatz von 7,857 Milliarden Euro (Vorjahr: 7,496).

 

In allen zwölf europäischen Ländern erreichten die insgesamt 59.046 Mitarbeiter durch zweistellige Zuwächse in fünf Ländern ein kumuliertes Plus von 5,7 Prozent und haben damit die Schwelle von zehn Milliarden Euro um 259 Millionen Euro überschritten. Die 10,259 Milliarden Euro Gesamtumsatz (Vorjahr: 9,708) inkludieren auch den Online-Handel. Dieser entwickelt sich weiterhin sehr positiv und verzeichnet gegenüber dem Vorjahr ein Umsatzwachstum von mehr als 80 Prozent.

Erich Harsch, Vorsitzender der Geschäftsführung: Aufgrund des starken Wachstums mussten wir im Berichtsjahr unser Online-VZ von Alzenau nach Bor verlegen. Neben den Investitionen in die Digitalisierung und in die neuen dm-Märkte haben wir im Berichtsjahr 2016/17 in Deutschland stark in die Regenerierung bestehender Märkte, in unseren Neubau in Karlsruhe und bereits in das projektierte Verteilzentrum in Wustermark investiert, sodass wir insgesamt 175 Millionen Euro aufgewendet haben. Im laufenden Geschäftsjahr werden wir unsere Investitionen voraussichtlich verdoppeln. Wir wollen die Investitionen in unser stationäres Geschäft in Deutschland deutlich steigern und jeweils rund 70 Milionen Euro in die Standorte Karlsruhe und Wustermark und in deren digitale Infrastruktur investieren."

Betrachtet man den Gesamtumsatz an Drogeriewaren von 23,45 Milliarden Euro, dann stieg der Anteil der Drogeriemärkte im zweiten Quartal 2017 auf 47 Prozent. Der Anteil von dm-drogerie markt lag bei 24,5 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist das eine Steigerung um 0,6 Prozentpunkten.

 

Harsch: "Es ist anzunehmen, dass wir unsere Position im Geschäft mit Drogeriewaren im Berichtszeitraum weiter festigen und auch ausbauen konnten. Auf die nachhaltige Beliebtheit von dm deuten neben unseren Leistungskennziffern auch die Ergebnisse des im September veröffentlichten ‚Kundenmonitor Deutschland‘ hin. Wie seit Jahren sind wir der nationale Anbieter mit den besten Bewertungen. In allen Kategorien ist dm von den Kunden besser benotet als alle Mitbewerber, wofür ich mich an dieser Stelle ausdrücklich bei meinen Kolleginnen und Kollegen in den dm-Märkten wie auch in allen filialunterstützenden Bereichen herzlich bedanken möchte. Wir sind vom Urteil der Kunden sehr angetan und betrachten es als Ansporn, den Erwartungen der Menschen auch in Zukunft gerecht zu werden und uns immer wieder anzustrengen."

Erstellt von tm