Take-Away- und Lieferservicenetz wächst schneller als erwartet

Bis Ende des Jahres will VAPIANO die 200-er-Marke knacken. Foto: VAPIANO

Ende Oktober feierte das vom italienischen Lebensgefühl inspirierte Gastro-Format VAPIANO den 15. Geburtstag. Jetzt kündigt das Übernehmen an, die Expansion weiter vorantreiben zu wollen. Bis Ende des Jahres soll die Anzahl der Restaurants weltweit auf mehr als 200 wachsen.

Bereits in den ersten Monaten des neuen Halbjahres hatten Neueröffnungen in Paris, Marseille, Köln, Breslau, Prag und Chicago stattgefunden. Der Markteintritt in der Tschechischen Republik, wo im August das erste VAPIANO im Prager Einkaufszentrum Quadrio eröffnete, bezeichnet die Systemgastronomie-Kette als wichtigen Meilenstein. Ein zweites Restaurant in Prag ging im Oktober im Einkaufszentrum Chodow an den Start. Damit hat VAPIANO international mittlerweile 195 Standorte.

Mehr als 30 Prozent Service-Restaurants

Im Bereich Take-Away und Lieferservice soll sich der Ausbau noch schneller umsetzen als erwartet. Mit 70 Restaurants sind aktuell bereits mehr als 30 Prozent aller Stores mit diesen Services ausgestattet. Bis Ende des Jahres rechnet VAPIANO damit, mehr als 35 Prozent alles Restaurants voll ausstatten zu können. Damit erhöht die Lifestyle-Marke ihre Prognose zum Ausbau des Take-Away- und Lieferserviceangebots von ursprünglich 50 bis 60 auf bis zu 75 Restaurants bis Ende 2017.

 

Expansion hat weiter Priorität

„Wir schreiten mit unserer internationalen Expansion noch schneller als geplant voran“, so Jochen Halfmann, CEO der VAPIANO SE. „In Kürze erwarten wir, die Eröffnung des weltweit 200. Restaurants feiern zu können.“ Und er gibt einen Ausblick: „Auch für die kommenden Jahre bleibt der Ausbau unseres Restaurantnetzwerkes unsere absolute Priorität.“

„Fußballfelder“ aus Pizza Margherita

VAPIANO ist seit 2002 mit seinem Fresh-Casual-Dining-Konzept am Markt, mittlerweile in mehr als 30 Ländern vertreten und an der Börse notiert. Seit der Eröffnung des ersten Standorts bestellten Gäste in deutschen Restaurants nach Unternehmensangaben so viele Margherita-Pizzen, dass sich damit beinahe 96 Fußballfelder pflastern ließen. Gleichzeitig seien die verspeisten Mengen Pasta Carbonara insgesamt sieben Mal so lang wie der Umfang der Erde.