Restaurantkette bereits zum zweiten Mal in Folge ausgezeichnet

Tomas Szewczyk, Regional Managing Director Central & Eastern Europe in Acteeum Central Europe, Mario C. Bauer, Advisor to Vapiano, sowie Craig Smith, Gründer der Retail Awards und Herausgeber der EuropaProperty Magazine (von links). Foto: EuropaProperty.com

Zum zweiten Mal in Folge hat die Lifestyle-Marke und Restaurantkette VAPIANO den bedeutenden CEE Retail Award in der Kategorie „Food & Beverage Retailer“ erhalten.

Die von EuropaProperty in 32 Kategorien verliehenen CEE Retail Awards zeichnen jährlich besonders erfolgreiche Unternehmen aus dem Einzelhandel in Mittel- und Osteuropa aus. Im InterContinental Hotel in Warschau erwarteten 450 Gäste die nunmehr zehnte Preiseverleihung mit Spannung.

Food & Beverage Retailer 2018

Ausgewählt von einer internationalen Jury aus Vertretern von Immobiliengesellschaften, Einzelhandelsketten, Rechtsanwaltskanzleien sowie Finanz- und Medienunternehmen, ging die Auszeichnung in der Kategorie „Food & Beverage Retailer“ an die weltweit erfolgreiche Fresh-Casual-Dining-Kette VAPIANO.

 

Bis zu 35 neue Restaurants geplant

„Die erneute Auszeichnung mit dem CEE Retail Award dieses Jahr in der Kategorie ‚Food & Beverage Retail‘ erfüllt uns auch 2018 mit Stolz“, freut sich Jochen Halfmann, CEO der VAPIANO SE. „Die Entscheidung der Jury ist eine tolle Bestätigung für unser Expansionsbestreben – aber insbesondere auch für die Arbeit unserer Franchise-Partner und die des gesamten VAPIANO-Expansionsteams. Seit der 200. Restauranteröffnung im vergangenen Dezember sind wir mit VAPIANO in nunmehr 33 Ländern auf fünf Kontinenten präsent und damit weiterhin auf Wachstums- und Erfolgskurs. Für 2018 planen wir insgesamt 30 bis 35 neue Standorte, unter anderem in London, Miami und Doha.“ 2017 hatte VAPIANO den Award in der Kategorie „Cafe/Food Retailer“ erhalten.

Preise für namhafte Unternehmen

Neben VAPIANO zählen namhafte Unternehmen wie der Coffeeshop-Retailer Etno Cafe und die Supermarktkette Carrefour zu den Preisträgern. Der Preisverleihung vorausgegangen war ein Tag voller angeregter Unterhaltungen und Debatten über die Einzelhandelsmärkte in Mittel- und Osteuropa, die im Rahmen verschiedener Diskussionspanels stattfanden.