Im Vergleich zum Vormonat schrumpften die Erlöse. Allerdings wächst der Einzelhandel 2016 stärker als im vergangenen Jahr.

Im ersten Halbjahr 2016 legte der Einzelhandel beim Umsatz spürbar zu. Foto: pixabay

Der Einzelhandel in Deutschland muss sich im Juni mit einem leichten Umsatzminus begnügen. Das teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. Demnach sanken im Vergleich zum Mai die Erlöse (real) um 0,1 Prozent. Nominal gingen die Umsätze mit 0,3 Prozent noch etwas stärker zurück.  

Im Vergleich zum Vorjahresmonat stiegen die Erlöse im Juni 2016 allerdings sowohl real als auch nominal um 2,7 Prozent. Die Anzahl der Verkaufstage ist dafür nicht verantwortlich. In beiden Jahren hatten die Geschäfte im Juni jeweils 26 Tage geöffnet.

Umsatzplus im ersten Halbjahr 2016

Das erste Halbjahr 2016 hat der Einzelhandel insgesamt mit einem guten Umsatzplus abgeschlossen. Der Erlös stieg real um 2,3 Prozent und nominal um 2,4 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2015 an.

 

Ein Umsatzplus von nominal 2,6 Prozent erreicht der Einzelhandel ohne Brennstoffhandel, Apotheken und Tankstellen. Experten gehen davon aus, dass der Einzelhandel in Deutschland im laufenden Jahr um rund zwei Prozent wächst. Das wären Umsätze in Höhe von 481,8 Milliarden Euro.

 

Kassen der Online-Händler klingeln

Am meisten haben die Kassen allerdings bei den Onlinehändlern geklingelt. Hier lag das Umsatzwachstum mit 7,5 Prozent (nominal) am höchsten. Verlierer ist der Textilhandel. Mit 0,3 Prozent (nominal) fiel hier das Umsatzplus sehr niedrig aus. Der Grund: das wechselhafte bis schlechte Wetter.

Erstellt von dah