Country Director Germany John Rix über individualisierbare Ernährung, Expansion und die Nähe zum Gast

VAPIANO Deutschland segelt mit neuem Steuermann. Foto: VAPIANO
Seit März ist John Rix Country Director Germany der Systemgastronomie-Kette. Foto: VAPIANO

Als Country Director Germany leitet der gebürtige Däne John Rix seit März diesen Jahres die Geschicke des VAPIANO-Kernmarktes Deutschland. Wohin die Reise der Fresh-Casual-Dining-Kette mit italienischem Flair unter seiner Regie geht, legt er im Interview dar.

Wo sehen Sie die Herausforderungen der nächsten Jahre?

John Rix: Weiterhin gute und qualitativ passende Standorte zu finden, die das bestehende Portfolio ergänzen.

Bleibt das VAPIANO-Konzept unter Ihrer Leitung so bestehen, oder schweben Ihnen Neuerungen vor?

John Rix: Unabhängig von meiner Person finden aktuell bei VAPIANO einige Konzepterneuerungen statt, die ich unterstütze beziehungsweise bereits begleite.

Wir sind als VAPIANO mit unserem Konzept der offenen Küche in der einzigartigen Situation, direkt und ohne Umweg auf die Wünsche unserer Gäste einzugehen. VAPIANO-Gäste können sich ihr Gericht genau so bestellen, wie sie es haben wollen. Ob vegan, vegetarisch oder glutenfrei. Der Trend zu einer bewussten und individualisierten Ernährung ist für uns daher das Topthema 2016. Passen zur Sommersaison wird es dazu auch ein komplett neues Eiskonzept von uns geben.

Der Vorsatz, noch näher an unseren Gästen zu sein, spiegelt sich auch in einer weiteren, für uns sehr wichtigen Erneuerung wieder: Seit Ende April bieten wir in München-Pasing eine Take-Away-Option an. Dieses ergänzende Format wird in den kommenden Monaten sowohl in bestehenden Restaurants eingebaut als auch als Standalone-Format an den Start gehen.

 

Haben Sie Expansionspläne – und wenn ja, in welchem Zeitraum?

John Rix: Wir haben in den letzten zwei Monaten das vierte VAPIANO-Restaurant in Köln und das fünfte in Hamburg eröffnet und sind somit in Deutschland seit Anfang Mai mit 73 Restaurants vertreten. Aktuell gehen wir davon aus, weitere fünf bis sechs Restaurants in diesem Jahr zu eröffnen.

In Deutschland werden wir mit dem bestehenden Format in den kommenden Jahren weiterhin „gesund“ wachsen. Gesund heißt dabei, nur auf Standorte zu bauen, die zu hundert Prozent unseren Anforderungen gerecht werden. Hier gilt Standortqualität vor Quantität. Gleichzeitig werden wir allerdings mittelfristig das hundertste VAPIANO in Deutschland erreichen.

Welche Maßnahmen sind in der Systemgastronomie erforderlich, um langfristig die Zukunft zu sichern?

John Rix: Zunächst organisatorisch den Spagat zu meistern, dem erfolgreichen Format treu zu bleiben, zugleich aber flexibel und mit Kreativität das Konzept weiterzuentwickeln.

Langfristig sehen wir drei große Herausforderungen, für die wir vielversprechende Lösungen planen, beziehungsweise jetzt schon anbieten: 1. Ein Ausbau unserer digitalen Angebote wie der People-App,  2. Das einzigartige Potenzial von VAPIANO beim Thema gesunder und individualisierbarer Ernährung ausschöpfen und 3. ergänzende Angebote, zum Beispiel Take-Aways oder Freestander wie in Fürth weiterzuentwickeln und national einzuführen.

 

Zur Person

John Rix agierte seit September 2014 als Managing Director des VAPIANO Joint Ventures in Dänemark. Er blickt auf eine herausragende Karriere zurück, unter anderem als CEO von Kaisers Tengelmann AG, CEO Metro Cash & Carry Deutschland und Metro Group Senior Vice President sowie als Director bei Alix Partners.

Erstellt von Susanne Müller