„Branche der Chancen“ beschäftigt Menschen aus 125 Herkunftsländern

Deutscher Systemgastronomiepreis 2016: Übergabe an Preisträgerin Katja Wilken-Klein (Zweite von links) vom Integrationsteam BA/BAMF. Foto: BdS

Als „Integrationsweltmeister“ und „Branche der Chancen“ versteht sich die deutsche Systemgastronomie. Folgerichtig ging der diesjährige Preis des Bundesverbandes Deutsche Systemgastronomie (BdS) ans gemeinsame Integrationsteam der Bundesagentur für Arbeit (BA) und des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

 

Beim traditionellen BdS-Mittagsempfang in München überreichte Vizepräsident Alexander van Bömmel die Auszeichnung an die Leiterin des Integrationsteams, Katja Wilken-Klein. In seiner Laudation betonte van Bömmel die Bedeutung des Teams, das den Brückenschlag von der Ankunft der Flüchtlinge bis zur Integrationsmöglichkeit in den Arbeitsmarkt angegangen sein. „Durch das pragmatische und systematische Zupacken des Integrationsteams BA/BAMF sind die notwendigen Prozesse geschaffen worden, ohne die letztlich die Einstellung von Flüchtlingen in Unternehmen nicht funktionieren kann“, hob er hervor.

Schon heute arbeiten Menschen aus mehr als 125 Herkunftsländern in den Restaurants der BdS-Mitglieder. Der Verband betont, dass nirgendwo sonst Personen mit und ohne Vorqualifikation so vorurteilsfrei eine Chance erhielten, sich beruflich zu bewähren, zu entwickeln und aufzusteigen, wie in der deutschen Systemgastronomie. Die zwingende Tarifbindung der BdS-Mitglieder garantiere eine faire Bezahlung bei gleicher Qualifikation – unabhängig von Herkunft oder Religionszugehörigkeit.

Der BdS verleiht den Deutschen Systemgastronomiepreis seit 2011 und ehrt so Personen, Unternehmen, Initiativen oder Einrichtungen in Deutschland, die sich in besonderer Weise um die Branche Systemgastronomie und deren Herausforderungen verdient gemacht haben.

 

Erstellt von smue