Vom kleinen Italiener zu mehr als 100 Restaurants

Gründer Friedemann Findeis und Klaus Rader sowie CEO Mirko Silz packten anlässlich des 20. Jubiläums im Restaurant an. Foto: BdS

 L’Osteria blickt auf zwei Dekaden Gastronomiegeschichte zurück. Vor wenigen Tagen feierte das italienische Restaurantkonzept, das 1999 von Friedemann Findeis und Klaus Rader gegründet wurde, sein 20. Jubiläum.

Gestartet mit einem kleinen Italiener an der Pirckheimerstraße in Nürnberg, verzeichnet L’Osteria heute mehr als 100 Restaurants in sieben europäischen Ländern – und das, ohne jemals ein Restaurant schließen zu müssen. Im Rahmen der Feierlichkeit launcht L’Osteria zudem den neuen Webauftritt der Marke, veröffentlicht die zweite Edition des „L’Osteria Giornale“ und spendet für eine wohltätige Organisation.

 

Lieblingsgerichte der Mitarbeiter

Anlässlich des 20. Jubiläums besteht die aktuelle Wochenkarte zurzeit nur aus den Lieblingsgerichten von Mitarbeitern – von Tris di Bruschetta über Pizza Caesare e Pollo bis hin zu Cheesecake al Limoncello. Traditionell verbrachten die Mitarbeiter des Head Office und Lieferanten von L’Osteria den Geburtstag im Restaurant, um die Kollegen vor Ort zu unterstützen und mit den Gästen anzustoßen.

Spende an SOS-Kinderdörfer

L’Osteria hat einen Teil des Tagesumsatzes vom Geburtstag an die Non-Profit-Organisation SOS-Kinderdörfer weltweit gespendet. Zusammengekommen ist eine Summe von 20.000 Euro, die Friedemann Findeis, Klaus Rader und Mirko Silz der Organisation überreichten.