Neuer Standort Siegburg – Kette setzt weiter auf Wachstumsstrategie

Erfolgreicher Banddurchschnitt im neuen KFC-Restaurant am Siegburger Bahnhof. Foto: KFC
Die jüngst eröffnete Filiale liegt strategisch günstig am Bahnhof. Foto: KFC

Ihr nunmehr 150. Restaurant in Deutschland hat die Fastfood-Kette Kentucky Fried Chicken in Siegburg eröffnet – innerhalb der Stadtgrenzen ist es die erste KFC-Filiale. Dank verkehrsgünstiger Lage am Bahnhof kommen Einheimische und Durchreisende gleichermaßen in den Genuss.

KFC zelebrierte die Eröffnung mit einer großen Feier. Den obligatorischen Banddurchschnitt nahmen Marco Schepers, General Manager KFC, und Mark van ’t Loo, CEO von Collins Food Europe Ltd., gemeinsam mit dem Siegburger Bürgermeister Franz Huhn vor. Im modern gestalteten Innenbereich des Restaurants stehen den Gästen auf 34,5 Quadratmetern nun rund 20 Sitzplätze zur Verfügung. Die Gesamtfläche des Standorts beträgt 104 Quadratmeter.

Wichtiger Meilenstein

„Die Eröffnung des 150. deutschen Restaurants ist ein wichtiger Meilenstein – nicht nur für KFC, sondern auch für mich persönlich: Als vormaliger Expansionschef von KFC macht mich diese Eröffnung natürlich besonders stolz“, freut sich Marco Schepers. „Ich bin sicher, dass wir mit starken Partnern wie Collins Foods, die unsere Wachstumsambitionen und unsere Unternehmenswerte teilen, in den kommenden Jahren kontinuierlich expandieren werden. Über Neueröffnungen in frequentierten Lagen planen wir die Zahl der KFC-Restaurants in Deutschland auf 300 zu verdoppeln.“

 

Betreiber ist Collins Food Ltd.

Das Franchise-Restaurant ist das dreizehnte, das von der australischen Gruppe Collins Foods Limited betrieben wird. Im Rahmen seiner beschleunigten Wachstumsstrategie hatte KFC Deutschland bereits 2016 zwölf seiner 28 firmeneigenen Restaurants an den erfahrenen Franchisepartner übergeben.

In den vergangenen Jahren hat KFC die Expansionsstrategie stark vorangetrieben. Auch in Zukunft möchte die Marke nachhaltig wachsen und setzt verstärkt auf Standorte in Bahnhöfen, Flughäfen und Foodcourts, an Autobahnen, in frequentierten Innenstadtlagen und auf Flächen in Gebieten mit hoher Verkehrsfrequenz und starker Einzelhandelskonzentration.

 

Erstellt von smue