Umsatz-Plus von fast 15 Prozent im In- und Ausland erreicht

Karsten Rupp, Geschäftsführer der Enchilada Gruppe. Foto: Enchilada
Die Enchilada Gruppe erreichte im Vorjahr ein Umsatz-Plus von fast 15 Prozent. Foto: Enchilada

Die Enchilada Gruppe ist 2017 weiter gewachsen und konnte ihren Umsatz im In- und Ausland um fast 15 Prozent auf 167,5 Millionen Euro steigern. Expansion steht auch in diesem Jahr auf To-Do.

Die Gruppe umfasst mittlerweile zehn verschiedene Franchisekonzepte sowie zehn Einzelobjekte. Die Anzahl der Betriebe wuchs im Vorjahr von 160 auf 191, die Besucherzahl von acht auf neun Millionen. Auf dem Heimatmarkt Deutschland überflügelte die Gruppe den Branchendurchschnitt mit einem Umsatzplus von 11,5 Prozent auf jetzt 153 Millionen Euro. Damit reiht sie sich unter den 20 größten Gastronomie-Unternehmen ein.

Karsten Rupp sehr zufrieden

„Wir sind mit der Weiterentwicklung unseres Geschäfts in einem herausfordernden und anspruchsvollen Marktumfeld sehr zufrieden“, so Geschäftsführer Karsten Rupp. „Der Erfolg beruht auf der tollen Leistung und dem hohen Engagement unserer Mitarbeiter, die auch 2017 wieder über alle unsere Konzepte hinweg die Gäste begeistern konnten.“

Der Unternehmensbereich Enchilada Franchise GmbH steuerte im vergangenen Jahr 107 Millionen Euro zum Gruppenumsatz bei. Mit den Konzepten Enchilada, Aposto, Besitos, Burgerheart, Lehner’s Wirtshaus, The Big Easy und Wilma Wunder sowie den Einzelgastronomien zählte der Bereich zum Jahresende 84 und damit im Vergleich zu 2016 acht mehr Restaurants. Die neue Fläche hatte mit 9,32 Prozent auch einen wesentlichen Anteil am Umsatzwachstum.

Innovation als Wachstumsmotor

Während die Systemgastronomie als Wachstumsmotor der gesamten Gastro-Branche fungiert, steigt auch die Wettbewerbsintensität an – umso wichtiger werden Trendscouting, Profilschärfung und Verjüngung. Die Enchilada Gruppe entwickelt deshalb sukzessive jedes ihrer Konzept weiter und passt sie wichtigen gastronomischen Trends an. So konnte die Marke Burgerheart sich in einem hart umkämpften Markt von Anhieb an sehr gut positionieren und unterhält mittlerweile elf erfolgreiche Filialen. Auch das noch junge Ganztageskonzept Wilma Wunder mit seiner retrodesign-orientierten Mischung aus Café, Bistro, Restaurant und Weinbar ist sehr positiv angelaufen. Nach dem großen Erfolg des ersten Outlets ab 2016 in Mainz startete 2017 einen weiterer Standort in der Mainzer Innenstadt und einer in Heilbronn. Die nächsten Städte, darunter Dresden und Düsseldorf, stehen kurz vor der Eröffnung.

 

Auch in den Bestandskonzepten gab es zum Teil wichtige Änderungen. So der Relaunch der Marke Aposto, die nun nicht mehr die klassische, italienische Karte mit bekannten Pizza- und Pasta-Variationen bietet, sondern nach dem Motto „Pizza- und Pasta-Punk“ neue Kreationen mit ausgefallenen Zutaten. Auch bei der Kernmarke Enchilada schreitet die bereits vor längerem gestartete Auffrischung mit großen Schritten voran.

dean&david wächst

Die dean&david Franchise GmbH trug mit einem Umsatz von 46 Millionen Euro in Deutschland rund 40 Prozent zum inländischen Wachstum der Gruppe bei. Die zugehörigen Konzepte dean&david, Rosita’s Chilli und Pommes Freunde unterhielten zum Jahresende 94 Restaurants in Deutschland - 23 mehr als im Vorjahr. Das Umsatzwachstum auf neuer Fläche betrug damit 21 Prozent und auf bestehender Fläche eine Steigerung von 6,2 Prozent.

Dieses Jahr 30 neue Outlets

Für 2018 rechnet die Gruppe wieder mit moderat steigenden Zahlen bei Umsatz und Gästen. Dazu beitragen sollen vor allem neue Standorte in begehrten Lagen: „Wir haben natürlich das Ziel, weiter zu wachsen. Neben der Bewältigung klassischer Branchen-Herausforderungen wie dem Fachkräftenachwuchs hat die Expansion Priorität bei Enchilada“, so Geschäftsführer Torsten Petersen. Geplant ist, über das Gesamtjahr gesehen rund 30 neue Outlets zu eröffnen.