Neues Konzept der 7 Erlebnisdimensionen - Deutlicher Flächenzuwachs - 18 statt 16 Messehallen

Der Blick der Handelsimmobilienbranche geht für die nächsten Tage nach Düsseldorf, wo die EuroShop stattfindet. Foto: Messe Düsseldorf / Constanze Tillmann
Wird es einen neuen Besucherrekord geben? Foto: Messe Düsseldorf / Constanze Tillmann

Es ist wieder EuroShop-Zeit: Von Sonntag bis Donnerstag laden das EHI Retail Institute und die Messe Düsseldorf wieder zur großen Leistungsschau rund um den Einzelhandel ein. Sie ist Innovationsplattform, Trendsetter, Diskussionsforum und ein Feuerwerk kreativer Ideen - speziell für den Handel. Die Messe wird mit 2.350 Ausstellern aus 61 Ländern und mehr als 127.000 qm vermieteter Nettofläche in erstmals 18 statt 16 Hallen die größte EuroShop in ihrer 50jährigen Geschichte sein. Über 110.000 Fachbesucher werden an den fünf Messetagen erwartet.

 

In diesem jahr präsentiert sich die Ausstellung mit einem neuen Konzept. Die bisherige Vier-Bereiche-Struktur (EuroConcept, EuroSales, EuroCIS, EuroExpo) wird erstmalig durch ein zukunftsorientiertes System ersetzt, das sich in sieben Erlebnis-Dimensionen gliedert: POP Marketing, Expo & Event Marketing, Retail Technology, Lighting, Visual Merchandising, Shop Fitting & Store Design und Food Tech & Energy Management.

Die Digitalisierung im Handel wird eines der Hauptthemen der EuroShop  sein. Denn die Zukunft im Handel wird vor allem vom Kunden bestimmt, der wie ein Vagabund kanalübergreifend durch die Shoppingwelten zieht, sei es im Laden, am Tablet oder Smartphone.

Beim Hopping zwischen off- und online akzeptiert er keinerlei Restriktionen. Will heißen: Die Händler werden die unterschiedlichen Kanäle derart miteinander verknüpfen müssen, dass ihre Produkte und Services über alle Kanäle hinweg größtmöglichen Komfort, aber auch Spaß am Einkaufen für den Shopper gewährleisten. Hierfür sind z.B. ganzheitliche IT-Lösungen ein Muss. Die digitale Dimension darf nicht mehr als „add on“ betrachtet werden, sondern sollte bei allen Planungen als integraler, quasi organischer Bestandteil der jeweiligen Retail-Strategie und des Ladenbaus gesehen werden.

Und für die Läden selbst gilt: Emotionalisierung pur! Es geht nicht darum einzelne Shoppingevents zu schaffen. Storytelling ist gefragt: Ob Architektur, Design, Beleuchtung oder die Einbettung modernster digitaler Medien in den Ladenbau, alles muss einer gemeinsamen Dramaturgie folgen, um dem Kunden den gewissen Kick zu geben. Darüber hinaus ist ein deutlicher Trend bei der Inszenierung von Marken erkennbar, immer öfter deren Historie mit einzubeziehen oder einen lokalen Bezug herzustellen, als Spiegel größtmöglicher Authentizität und Einzigartigkeit.

Ein Highlight für alle Architekten, Planer und Designer dürfte die Verleihung der renommierten EuroShop Retail Design Awards für die weltweit besten Storekonzepte sein. Die Awards werden am Sonntagabend gemeinsam vom EHI Retail Institute und der Messe Düsseldorf verliehen

Neben den Präsentationen an den Messeständen bietet die EuroShop fünf Tage lang hochkarätig besetzte Foren mit praxisnahen Beiträgen. Hierzu gehört das EuroShop Forum Architecture & Design, das EuroCIS Forum, das POPAI-Forum und das OmniChannel Forum ebenso, wie das ECOpark-Forum und das neue Forum Expo & Event. Alle Foren werden simultan Deutsch/ Englisch übersetzt und können ohne Voranmeldung kostenlos genutzt werden.

 

Die EuroShop 2017 ist für Fachbesucher täglich von 10 bis 18Uhr geöffnet.  Im Jahr 1966 wurde die EuroShop erstmals von der Messe Düsseldorf veranstaltet und findet im Drei-Jahres-Turnus statt. Ideeller Träger ist das EHI Retail Institute. Die letzte EuroShop im Jahr 2014 verzeichnete 2.229 Aussteller aus 56 Ländern auf über 116.000 m² netto Ausstellungsfläche und 109.496 Fachbesucher, davon 63 Prozent aus dem Ausland. Mehr unter: www.euroshop.de.