Vorstandsvorsitzender Holger Beeck über Entwicklungen und Novitäten

Holger Beeck, Vorstandsvorsitzender McDonald’s Deutschland. Foto: obs / McDonald’s Deutschland

Zufrieden mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr zeigt sich Holger Beeck, Vorstandsvorsitzender McDonald’s Deutschland. Im Interview mit dem „Tagesspiegel“ kündigt er zudem einen neuen Smartphone-Service an.

Seit 2015 verzeichne McDonald’s Deutschland ein stetiges Umsatzwachstum, so Holger Beeck. Diesen Trend habe das Unternehmen fortführen und steigern können. „Ich bin jetzt seit zwölf Jahren im Vorstand von McDonald's Deutschland, und wenn man sich das Nettowachstum ansieht - also wenn man die Eröffnung neuer Stores außen vor lässt - ist 2017 ein wirklich sehr gutes Jahr gewesen“, sagt er.

2018 weitere „Restaurants zu Zukunft“

Als Grund gibt er die „sehr gute Balance aus Qualität, Preis und Service“ an. Zudem begänne das Konzept „Restaurant der Zukunft" zu greifen. „Bis zum Jahresende hatten wir bereits rund 570 unserer knapp 1500 Filialen umgestellt“, zieht Holger Beeck Bilanz. Und kündigt an: „Dieses Jahr folgen weitere 350 und im Jahr darauf ebenfalls noch einmal 350. Das ist eine riesige Investition, die wir gemeinsam mit unseren Franchise-Nehmern stemmen.“

 

Das Konzept „Restaurant der Zukunft“ ist von digitalen Abläufen – von der Küche über den Bestellprozess bis zur Lobby – sowie von Tischservice geprägt. Kunden stellen ihre Burger individuell zusammen und ordern sie wie gehabt am Counter oder auf Wunsch an Terminals.

Order geht direkt zum Standort

„Ab dem zweiten Quartal 2018 können sie auch mit dem Handy über eine App bestellen und bezahlen. Davon versprechen wir uns sehr viel“, so Beeck. Die App überträgt die Bestellung ins Restaurant. Kunden holen dann dort ihr Essen ab oder genießen es am Tisch. Der Service wird an allen umgebauten Standorten verfügbar sein.

Ausbau des Deliery-Services

McDonald‘s Deutschland  hat 160 Restaurants in 35 Städten inzwischen mit Home-Lieferservice bestückt. „Wir möchten noch weitere 15 Städte hinzunehmen und streben an, dass bis zu 200 Restaurants liefern“, so der Vorstandsvorsitzende.