Testphase mit umfangreichem Sortiment in begrenztem Gebiet

Prime-Mitglieder in Teilen von Berlin und Potsdam können ab sofort ihren Wocheneinkauf auf Amazon.de erledigen. Foto: Amazon

Amazon-Prime-Mitglieder aus Teilen von Berlin und Potsdam können ab sofort ihren Wocheneinkauf bei AmazonFresh erledigen. Mit rund 85.000 Produkten ist der Lebensmittel-Service des Online-Versandhändlers dort in vielen Postleitzahlengebieten an den Start gegangen.

Die Produktpalette umfasst zahlreiche frische Lebensmittel sowie hunderte ausgewählter Artikel von lokalen Lebensmittelhändlern und rund 25 Berliner Feinkostläden wie Lindner Esskultur, Rausch Schokoladenhaus Berlin, Sagers Kaffeerösterei, Zeit für Brot, Basic oder Kochhaus

Lokale Einzelhändler eingebunden

 „Die lokalen Einzelhändler sind ein Kernelement von AmazonFresh, und wir sind sicher, dass unsere Kunden das Angebot an hiesigen Produkten lieben werden“, sagt Florian Baumgartner, Director AmazonFresh Deutschland.

 

Dazu offeriert das Format flexible Lieferoptionen von Montag bis Samstag.  So können Kunden beispielsweise bis Mittag bestellen und erhalten die Lieferung pünktlich zum Abendessen – oder sie ordern bis 23 Uhr und bekommen die Bestellung am nächsten Tag in einem gewählten Zwei-Stunden-Lieferfenster zugestellt. Ebenfalls möglich ist, die Ware zwischen 5 und 22 Uhr an einem geschützten Ort abgeben zu lassen, ohne sie persönlich abholen zu müssen.

Messlatte bei Lebensmitteln liegt hoch

„Der Schlüssel zum langfristigen Erfolg von AmazonFresh ist die Kombination großer Auswahl, guter Preise, flexibler Lieferoptionen und dem Service, den Kunden an Amazon schätzen“, erklärt Ajay Kavan, Vice President von AmazonFresh. „Die Messlatte im Lebensmitteleinzelhandel liegt sehr hoch. Wir starten mit einem umfangreichen Sortiment in einem begrenzten Gebiet und werden uns die Zeit nehmen, den Service basierend auf unserer Erfahrung und dem Feedback unserer Kunden kontinuierlich zu verbessern. Wir überlegen uns methodisch und sehr spezifisch, wie wir dieses Angebot um andere Postleitzahlgebiete erweitern werden“, betont Kavan.

Verfügbar ist der kostenpflichtige Service vorerst nur für Prime-Kunden in den angeschlossenen Gebieten – mit unbegrenzter Anzahl an Gratis-Lieferungen bei einem Mindestbestellwert von je 40 Euro.

 

Erstellt von smue