Möwen, Fische, Wellen: Fußgängerzone lebt auf

In frischem Look erstrahlt die von CMde gemanagte RÜGEN GALERIE. Visualisierung: CMde

Ganz neu und in Weiß präsentiert sich bereits im Februar auf voller Länge die RÜGEN GALERIE in Sassnitz.

Begleitet von maritimen Motiven auf der Fassade wie Palstek, Möwen, Fischen und Wellen führt die Fußgängerzone, leicht abschüssig, vom Bus- und Schienenbahnhof zum Hafen in Deutschlands östlichster Hafenstadt.

Stores und Gastronomie

Auf den ersten Blick erscheint die nicht überdachte RÜGEN GALERIE wie eine normale Fußgängerzone. Doch die RÜGEN GALERIE, Ende der 90-er Jahre als neues Stadtzentrum  mit rund 11.700 Quadratmetern Nutzfläche eröffnet, bietet mehr als Einkaufsmöglichkeiten und Gastronomie.  Über dem Einzelhandel befinden sich Arztpraxen und Büros sowie Wohnungen.

 

Sassnitz und Umgebung ist geprägt von wirtschaftlichen Aktivitäten wie der Fischerei, maritimer Infrastruktur wie dem Fährhafen Mukran und Offshore-Windparks. Auch der Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, der für zusätzliche Kundenfrequenz garantiert.

Einkaufen „auf Deck“

Seit 2017 von CMde gemanagt und verwaltet, wird seit 2018 das vom CMde-Geschäftsbereich Architektur entwickelte Gestaltungskonzept   für die RÜGEN GALERIE baulich realisiert. Ziel ist eine noch maritimere Atmosphäre, in der sich neben den Einwohnern der Region auch Segler, Touristen und echte Seeleute wohlfühlen. Vor den 35 Läden der Galerie wird die Pflasterung durch witterungsbeständiges Holz ersetzt: Wer dort einkauft, geht auf dem Deck. Im Zentrum der Galerie werden große Segel die gastronomischen Sitzbereiche markieren und in der sonnenreichsten Region Deutschlands die Gäste schützen.