Drittes Restaurant der Kette in Frankfurt ist am Start

Die Erlebnisgastronomie ALEX hat im Foodtopia des Frankfurter MyZeil eröffnet. Foto: ALEX

Nach den 2012 und 2013 eröffneten ALEX-Betrieben The Squaire am Frankfurter Flughafen und Skyline Plaza auf dem Dachgarten des gleichnamigen Shoppings-Centers startete jetzt mit dem neuen ALEX Frankfurt MyZeil ein weiteres Outlet der erfolgreichen Ganztages-Gastronomiekette in der Mainmetropole.

Das nunmehr 42. ALEX ist nach den Betrieben am Berliner Mercedes Platz und der Hamburger Überseebrücke die dritte Premium-Standort-Eröffnung innerhalb von neun Monaten.

Das ALEX ist auf der völlig neu gestalteten vierten Etage des etablierten Shopping-Centers MyZeil an der Frankfurter Haupteinkaufsstraße Zeil angesiedelt. Dort ist mit „Foodtopia“ ein Gastronomie- und Entertainmentbereich mit ganz unterschiedlichen Foodkonzepten in der lebendigen Atmosphäre einer großen Markthalle entstanden. Das besondere architektonische Ambiente wird von einem spektakulär geschwungenen Glaskuppeldach gekrönt, unter dem das neue, lichtdurchflutete ALEX seinen Standort hat. Die unkomplizierte Fullservice-Gastronomie präsentiert sich in diesem Umfeld ganztägig als anspruchsvoller Hybride, der alles in einem ist: Café, Bar, Bistro und Restaurant.

Innenbalkon und Wintergarten

Alle Frankfurter, die das ALEX-Konzept schon aus den beiden anderen Betrieben kennen, dürfen sich auf das vertraute ALEX-Erlebnis freuen, das um spannende neue Komponenten erweitert wurde, die dem ungewöhnlichen Gebäudecharakter Rechnung tragen. Auf zwei Ebenen umfasst das Outlet rund 400 Quadratmeter offen gestaltete Gastraumfläche, zu der auch ein Innenbalkon und ein Wintergarten an der Glasfassade des Shoppings-Centers zählen. Durch seine Schiebeglaselemente, die bei schönem Wetter geöffnet werden können, vermittelt er Openair-Feeling und einen fantastischen Blick auf die Zeil und die Skyline.

 

Flair mit Kontrast zum Gebäude

ALEX MyZeil will seine Gäste als kommunikativer und kulinarischer Wohlfühlort für jede Generation empfangen. Dieses Feeling stellt sich in dem modernen, loungigen Wohnzimmer-Ambiente im stylisch-transparenten Look ein. Die rund 230 Sitzplätze verteilen sich auf harmonisch aufeinander abgestimmte Café-, Bar-, Kaminecken-, Lounge- und Living-Kitchen-Bereiche. Gestaltet in warmen Braun-, Sand-, Kirschrot- und Lindgrün-Tönen, stellt die Innenausstattung samt Boden aus massivem Eichenholz einen spannenden Kontrast zur Stahl-Glas-Architektur des Gebäudes dar. Ebenfalls ein interessanter Gegenpol zum urbanen Umfeld wird mit der großflächigen Grünwand im Inneren erzielt. Darüber hinaus werden den Gästen viele stylische Designelemente ins Auge fallen, wie etwa die raumbestimmenden, zwei Meter hohen Leuchten.

Open Kitchen als Blickfang

Der Übergang vom Gastraum zur offenen Küche ist fließend. Dort werden die Gerichte – von Burger über Steak bis zur Pasta, vom Flammkuchen bis zum Salat – vor den Augen der Gäste frisch zubereitet. Mit einem ganztägigen Programm vom Frühstücksbuffet – das es in dieser Vielfalt sonst nur im Hotel gibt und das ALEX mit jährlich deutlich über zwei Millionen verkaufter Frühstücke zur deutschen Nummer Eins im Morgengeschäft macht – bis hin zum Late-Night-Cocktail lädt die Erlebnisgastronomie Gäste aller Altersgruppen zur Auszeit vom Alltag, zum Genießen und Relaxen ein.

Optimalen Rahmen gefunden

Bernd Riegger, Deutschland-Chef der ALEX-Kette, die rund 1,4 Millionen Euro in den langfristig angemieteten Betrieb investiert hat, freut sich über diesen dritten Frankfurter Standort: „Neben dem Skyline Plaza, unserem deutschlandweit zweiterfolgreichsten Standort, sind wir nun mitten in der Frankfurter Innenstadt in einer weiteren Landmarke der Hessenmetropole vertreten. Wir freuen uns, Teil der neuen Food- und Entertainment-Destination zu sein, und finden hier einen optimalen Rahmen für unsere emotionale, gastronomische Erlebniswelt.“

Der 35-jährige Betriebsleiter des neuen Betriebs, Parham Bayati, kehrt zurück in die hessische Metropole, wo er bereits zwei Jahre im ALEX The Squaire Frankfurt beschäftigt war. Er startete seine Karriere als Servicekraft im Aachener ALEX, wechselte dann innerhalb der Kette nach Frankfurt und Regensburg und hatte zuletzt die Betriebsleitung in Aachen inne. Mit seinem rund 40 Mitarbeiter umfassenden Team in Service und Küche hat er die künftigen Gäste im Blick: „Wir präsentieren den Frankfurtern ein umfangreiches Speisen- und Getränkeangebot und einen Service, der das Wohlfühlerlebnis perfekt macht. Von früh morgens bis spät in die Nacht.“