Für Stachus-Passagen München und Bahnhofspassagen Potsdam

IPH Centermanagement hat ein Mandat für die Münchner Stachus-Passagen gekommen. Foto: IPH Centermanagement
Auch die Postdamer Bahnhofspassagen konnte das Unternehmen gewinnen. Foto: Kathleen Friedrich Photography

Die IPH Centermanagement setzt ihren Wachstumskurs konsequent fort. Zum 1. Januar 2021 übernimmt das Unternehmen ein langfristiges Mandat für das Center Management der Stachus-Passagen in München im Auftrag der Einkaufszentrum Stachus München GmbH.

Darüber hinaus erhielt IPH auch den Zuschlag für das Management der Bahnhofspassagen Potsdam vom neuen Eigentümer RevCap, nachdem dieser das Ensemble im November 2020 von Wealthcap erworben hatte. Schon bislang hatte IPH das Center-Management-Mandat für das Objekt inne. Damit stehen seit Amtsantritt von Marcus Eggers als neuer Geschäftsführer von IPH Centermanagement zum 1. Oktober 2020 zwei Mandatsgewinne mit einer verwalteten Fläche von knapp 65.000 Quadratmetern zu Buche.

Bestätigung der Strategie

Marcus Eggers: „Wir sind sehr stolz auf diese beiden absoluten Landmark-Mandate, die wir als Bestätigung unserer Unternehmensstrategie werten. Es gilt, gerade in diesen herausfordernden Zeiten interdisziplinäre fachliche Expertise mit praktischer Vermietungs- und Management-Kompetenz zu vereinen. Unser hauseigenes bundesweit aufgestelltes Vermietungsteam arbeitet daher eng mit unseren kreativen Marketing-Experten zusammen, um nur ein Beispiel zu nennen.“

 

Breit gemischte Mieterstruktur

Das größere der beiden Mandate, die Bahnhofspassagen Potsdam, umfasst insgesamt 54.870 Quadratmeter Büro- und Einzelhandelsfläche. Die 1999 eröffnete Multi-Tenant-Immobilie an der Babelsberger Straße 16 weist eine breit gemischte Mieterstruktur auf, vom Lebensmittelhändler Kaufland über die Elektronik-Einzelhandelskette Saturn und den Kinobetreiber UCI bis zur Deutschen Bahn. Durch die Lage im Herzen Potsdams an der ÖPNV-Achse nach Berlin profitiert das Objekt von nachhaltig hohen Frequenzen von jährlich über 25 Millionen Besuchern.

Unterirdisches Shopping Center

Das zweite gewonnene Mandat, die Stachus-Passagen, liegt am gleichnamigen Knotenpunkt in der Münchner Innenstadt. Die bisherige Center-Manager-Gesellschaft Projektiv GmbH, mit der Geschäftsführerin Inge Vogt, die das Objekt in den vergangenen zehn Jahren kontinuierlich weiterentwickelt und als erfolgreichen Handelsstandort etabliert hat, übergibt das Management an die IPH. Die vollvermietete Immobilie befindet sich ebenfalls an einem Hochfrequenzstandort und verbindet als Europas größtes unterirdisches Shopping Center die Münchner Fußgängerzone mit dem Hauptbahnhof samt S-Bahn-Tram- und U-Bahnnetz.

Dadurch beträgt die tägliche Frequenz auf den rund 10.000 Quadratmetern Verkaufsfläche bis zu 300.000 Personen. Insgesamt 58 Einzelhändler sorgen für eine breit gestreute Nutzungsstruktur in der 1972 eröffneten und 2010 komplett revitalisierten Immobilie. Wichtige Mieter sind neben dem Nahversorger Edeka etwa die Café-Kette Starbucks, der Pralinier Lindt, der Schuhhändler Görtz 17 sowie zahlreiche gastronomische Einrichtungen.