Shoppartner in Österreich erwirtschaften 1,87 Milliarden Euro Umsatz

In Lienz realisiert SES ein Innenstadt-Quartier mit einer Handelsfläche von rund 10.000 Quadratmetern plus Hotel. Visualisierung: SES
Ein multifunktionales Shopping-Center mit Grünzone auf dem Dach für Sport- und Freizeitaktivitäten entsteht in Ljubljana-Šiška. Visualisierung: SES
Marcus Wild, CEO von SES Spar European Shopping Centers. Foto: SES

Die von Österreichs Marktführer SES Spar European Shopping Centers (SES) gemanagten Shopping-Center sind auch 2017 in der Erfolgsspur geblieben und haben die ausgezeichnete Vorjahres-Performance neuerlich getoppt.

Die Händler an den 29 Standorten in fünf Ländern erwirtschafteten Brutto-Verkaufsumsätze in Höhe von 2,88 Milliarden Euro. Das entspricht einer Steigerung von drei Prozent im Vergleich zum Jahr 2016.

Bauprojekte und Erweiterungen

2017 feierte SES sein zehnjähriges Bestehen und konnte mit der Eröffnung der Erweiterung von HUMA ELEVEN in Wien die einzige Shopping-Center-Eröffnung des Jahres in Österreich für sich verbuchen. Auch der Bau des Stadtteil-Centers in Ljubljana-Šiška in Slowenien startete. 2018 fahren die Bagger für den Bau eines Innenstadtquartiers im Osttiroler Lienz auf, und die 6500-Quadratmeter-Erweiterung des MURPARK in Graz eröffnet in diesem Sommer. SES ist in sechs europäischen Ländern aktiv und managt neben eigenen Centern auch Shopping-Malls für Dritte, zum Beispiel Signa, Deka und Allianz.

Hervorragende Umsatz-Steigerung

„Die abermals steigenden Umsatz- und Besucherzahlen geben uns recht: Urbanes Lebensgefühl, Top-Gastronomie und ein attraktiver Shopmix in unseren Centern zieht die Menschen an“, freut sich Marcus Wild, CEO von SES Spar European Shopping Centers. „Obwohl an drei Einkaufstagen weniger geöffnet war als im Vorjahr, konnten unsere Shoppartner eine hervorragende Umsatz-Steigerung erwirtschaften“, ist Wild stolz auf die Entwicklung in den SES-Centern. SES managt international ein Portfolio von 29 Shopping-Standorten mit einer verpachtbaren Fläche von 801.000 Quadratmetern, darunter die erste gemanagte Einkaufsstraße Österreichs in „aspern die Seestadt Wiens“, dem neu entstehenden Stadtteil in der Bundeshauptstadt.

 

Formate der Zukunft

Der SES-CEO erklärt die Gründe für die Entwicklung und zeigt auf, was die Formate der Zukunft sind. „Wir schaffen seit vielen Jahren Treffpunkte und urbane Plätze zum Wohlfühlen für Menschen. Regional, vielfältig, abwechslungsreich, kulinarisch attraktiv und vor allem unverwechselbar – so wünschen sich unsere Kunden Shopping und finden es auch so in unseren Centern wieder“, weiß Wild. „Neue Technologien fließen in das Einkaufserlebnis ein und machen uns schneller. Gleichzeitig führt die persönliche Beratung zur Kaufentscheidung – das lässt den stationären Handel punkten.“