Positive Bilanz zum ersten Geburtstag der Shopping- und Freizeitdestination

Als beliebte Einkaufsdestinationen hat sich die Mall of Switzerland binnen eines Jahres etabliert. Foto: Mall of Switzerland
Direktor Jan Wengeler unterwegs in „seiner“ Mall. Foto: Mall of Switzerland
Das Schweizer Shopping-Center ist auch eine gute Adresse für Mode-Fans. Foto: Mall of Switzerland

Vor einem Jahr, am 8. November 2017, öffnete die zweitgrößte Shopping- und Freizeitdestination der Schweiz in Ebikon ihre Tore. Trotz anspruchsvollem Branchenumfeld zieht die Mall of Switzerland zum einjährigen Jubiläum eine positive Bilanz.

Seit der Eröffnung nutzten 3,9 Millionen Besucher das vielfältige Einkaufs- und Gastronomieangebot oder besuchten eine der mehr als 50 Veranstaltungen und Events in der Mall. Langfristig sollen es jährlich 4,5 bis 5 Millionen Besucher sein.

Knapp vier Millionen Besucher

„Bis ein Center dieser Größenordnung die angestrebten Frequenzen erreicht, braucht es erfahrungsgemäß drei bis fünf Jahre“, erklärt Direktor Jan Wengeler. „Doch der Start ist gelungen.“ Dass in der Phase der Markteinführung Herausforderungen anstehen, war den Verantwortlichen bereits vor dem Spatenstich klar. Umso positiver bewertet Wengeler die Entwicklung während der ersten zwölf Monate: „Die Zahl von knapp vier Millionen Besuchern zeigt, dass das zeitgemäße Konzept der Mall – eine Kombination von Einkaufen, Gastronomie und Freizeit – funktioniert und gut ankommt. Aber natürlich gibt es noch Potenzial für Steigerung.“ Um die Besucherfrequenzen weiter zu erhöhen, prüft die Mall kontinuierlich neue, innovative Konzepte, welche den Besuchern einen Mehrwert bieten.

 

Vermietungsbilanz positiv

Noch in diesem Jahr ziehen der französische Möbel-Designer Maisons du Monde und das trendigen Modelabel Superdry als weitere Highlights in die Mall ein. Die Eröffnung einer Gruppenpraxis der Luzerner Firma MedCenter im Dezember erweitert zudem den Funktionsmix der Einkaufs-, Gastronomie- und Freizeitdestination um den Bereich der medizinischen Nahversorgung.

Insgesamt ist der Vermietungsstand der Mall in den ersten zwölf Monaten von 80 auf 84 Prozent angewachsen. Besondere Bedeutung kommt laut Wengeler dabei der Eröffnung der schweizweit ersten Indoor-Surfwelle OANA vor zwei Monaten zu: „Die Anlage im Freizeitgebäude ist nicht nur für die Surfer selbst ein Erlebnis, sondern trägt mit dem dazugehörigen Gastronomieangebot insgesamt zur einzigartigen Atmosphäre der Mall bei. Das ist als weiteres Alleinstellungsmerkmal zweifellos ein Meilenstein in der Entwicklung.“

Gemeinde und Migros zufrieden

„Die Mall hat das Bild der Gemeinde Ebikon neu geprägt“, findet Gemeindepräsident Daniel Gasser. „Im Gespräch mit den Bürgern spüren wir, dass sich die Akzeptanz des neuen Einkaufserlebnisses von Monat zu Monat erhöht. Dies nicht zuletzt aufgrund des Engagements und den spannenden Aktivitäten auf dem ganzen Areal.“ Auch Migros, als größte Mieterin in der Mall, ist mit dem ersten Jahr zufrieden: „Aufgrund der guten Positionierung der Mall konnten wir eine erfreuliche Stammkundschaft aufbauen, gleichzeitig haben auch viele vormals treue MParc-Kunden die Mall of Switzerland schätzen gelernt“, bilanziert Felix Meyer, Geschäftsleiter der Genossenschaft Migros Luzern. Dies spiegle sich in der positiven Entwicklung des Durchschnittseinkaufs.

Insgesamt beurteilt Jan Wengeler den Start, aber auch das Potenzial der Mall für die kommenden Jahre positiv: „Wir konnten in den ersten zwölf Monaten wertvolle Erfahrungen sammeln, die wir zur Weiterentwicklung im Interesse der Besucher und der Läden in der Mall nutzen werden. Das Konzept der Mall of Switzerland hat sich bewährt.“