Unter Federführung von plajer & franz studio zweites Haus in Istanbul

In Istanbul wird ein zweites Kaufhaus der französischen Kette Galeries Lafayette eröffnen. Foto: plajer & franz studio
Die Berliner Architekten entwickeln aufsehenerregende Konzepte. Foto: plajer & franz studio
Ein Blick in die prachtvolle Kuppel. Foto: plajer & franz studio

Ein Kaufhaus der französischen Luxus-Warenhauskette Galeries Lafayette soll im Vadistanbul Shopping Center im türkischen Istanbul entstehen. Für die Ausstattung zeichnet das Architekturbüro plajer & franz studio mit Sitz in Berlin verantwortlich.

Erst im Mai dieses Jahres hatte in Istanbul das erste Lafayette eröffnet: Es liegt im Emaar Square im asiatischen Teil der Millionenstadt. Die Berliner Architekten zeichneten verantwortlich für die gesamte Planung und das Design der Luxus-Mall. Auf drei Geschossen präsentiert das Haus exklusive internationale Markenwelten der Produktbereiche Fashion, Kosmetik, Accessoires und Schmuck, Handtaschen, Schuhe, Kids und Home.

Redesign der Berliner Filiale

Seit 2005 sind plajer & franz mit der Markenarchitektur für Galeries Lafayette betraut. Zu den Projekten zählen das Redesign der Berliner Filiale sowie die Gesamtplanung der Kaufhäuser Galeries Lafayette in Jakarta und Istanbul. Der neue türkische Standort sei ideal gelegen, in einem üppig begrünten Einzelhandelskomplex für lokale und internationale Kunden, so die Berliner Spezialisten.

 

Neues Corporate Design entwickelt

Galeries Lafayette gibt sich nach einem Relaunch des Corporate Designs deutlich zukunftsorientierter. Mit einem Mix aus neu interpretierten Stilelementen, interessanten Möbel-, Licht-, Farb- und Materialakzenten wurde ein unverwechselbarer Erlebnisraum inszeniert, der gleichzeitig die optische Wiedererkennung der Dachmarke gewährleistet. Die Fassade zeichnet den Stil Pariser Straßenzüge nach. Individuelle Möbelentwürfe, ergänzt durch ausgewählte Antiquitäten, schaffen ein exklusives, privates Ambiente.

Weitere Häuser sollen eröffnen

Zudem befindet sich Galeries Lafayette auf Expansionskurs. Bis Ende des Jahres sollen nach Angaben der Kette neue Häuser in Doha am Persischen Golf sowie im italienischen Mailand eröffnen. 2019 folgt eine Niederlassung in Kuwait City. Die beiden Istanbuler Kaufhäuser eingeschlossen, verfügt Lafayette demnächst über sechs ausländische Standorte, peilt nach Auskunft von Nicolas Hoze, CEO der familiengeführten Gruppe, in den nächsten fünf Jahren jedoch 20 Häuser an. Im Stammland Frankreich betreibt das Unternehmen 56 Häuser. Auch dort sind in Kürze weitere geplant: in Marseille Prado, im Carré Sénart nahe Paris sowie auf der Champs Elysées in Paris, wo ein Flagship-Store entstehen soll.