Refurbishmentprojekt liegt im Zeitplan: Entkernungsarbeiten abgeschlossen - Rohbau beginnt - Mietverträge in Finalisierungsphase

Innenperspektive nach der Entkernung. Foto: Mick Neuner

Mit dem Abschluss der Entkernungsarbeiten ist der nächste Meilenstein beim Refurbishment des innerstädtischen Einkaufszentrums in Fürth erreicht! „Wir liegen voll im Zeitplan, auch bei der Vermietung“, sagt Michael Peter, CEO der dort ansässigen P&P-Gruppe. Im Sommer 2021 soll die neue Shopping-Destination, die dann den Namen „FLAIR Fürth“ führen wird, mit vielen neuen Marken und Konzepten sowie einem großflächigen Gastronomieangebot („Foodhall“) an den Start gehen.  

 

Viel ist den letzten Monaten passiert. „3.000 Tonnen Bauschutt wurden aus der alten Mall geräumt, darunter sämtliche technischen Einrichtungen, wie Rolltreppen oder Aufzüge. Nun wird planmäßig mit den Rohbauarbeiten begonnen“, sagt Matthias Kerl, Geschäftsführer Technik. Im Februar 2019 starten ferner auch die Abbrucharbeiten an den Eingangsgebäuden. Diese sind erforderlich, um zukünftig ein völlig neues und angemessenes Entree entstehen zu lassen.  Kerl: „Es geht nun Schlag auf Schlag – das alte Center ist bald endgültig Geschichte!“

Auch die Vermietung ist voll im Plan, sodass das zukünftige „WOW-Shopping“ ab Sommer 2021 möglich wird. Die Verträge für eine ganze Reihe von Ankermietern - darunter ein großer Lebensmittler, ein Anbieter aus dem Bereich Unterhaltungselektronik, eine renommierte Buchhandlung sowie verschiedene hochwertige Textiliten - befinden sich in der Finalisierungsphase. 

„Auf einer Pressekonferenz im März werden wir dann das Geheimnis lüften und die Namen der Öffentlichkeit bekannt geben“, verrät Projektleiter Marcus Gergele. Um weitere attraktive Labels zu gewinnen, hat P&P zudem den Vermietungsexperten Zulfukar Tosun geholt.

Parallel wird auch die Planung für die Gestaltung im Inneren des Einkaufszentrums vorangetrieben. Mit dem renommierten Architektur-büro Chapman Taylor (Düsseldorf) hat P&P einen äußerst erfahrenen Partner gewinnen können, der laut Peter für das besondere „FLAIR“ im Inneren des Gebäudes sorgt.

 

 „Unser gemeinsam mit dem Bauherrn entwickeltes Konzept sieht vor, eine einzigartige Aufenthalts- und Verweilqualität zu erzeugen“, sagt CT-Deutschland-Geschäftsführer Jens Siegfried. „Das FLAIR soll die Besucher überraschen, mit neuen Ideen inspirieren und Emotionen wecken. Es geht darum, eine hier noch nie dagewesene Vielfalt zu erleben. Zum Beispiel durch unterschiedliche Gastronomiekonzepte auf den Handelsebenen, integrierte Medienscreens und heimelige Rückzugsinseln, die zum entspannten Verweilen einladen. Dazu gehört auch die neue Foodhall, mit einem breit gefächerten Angebot während und außerhalb der gesetzlichen Ladenöffnungszeiten. Denn: Das zukünftige FLAIR wird die Grenzen zwischen Online und Offline überbrücken.“