Eröffnung des Einkaufszentrums ist für den Herbst vorgesehen

Blick auf die Baustelle: Die Dreiländergalerie wächst heran. Foto: CEMAGG Weil am Rhein GmbH
Andreas Thielemeier, CEO bei CEMAGG und Centermanager, Leasingmanagerin Carolina F. Veith und Professor Dr. Peter Littmann, Bevollmächtigter des Investors (von links). Foto: CEMAGG Weil am Rhein GmbH

Im Herbst 2022 eröffnet die Dreiländergalerie am Europaplatz in Weil am Rhein. Das neue innerstädtische Einzelhandels- und Dienstleistungszentrum soll mit moderner, offener Architektur sowie einem besonderen Mix aus Retail- und Gastronomieangeboten bestechen.

Die Dreiländergalerie könnte aus vielen Gründen ein neues Highlight in einem großen Einzugsgebiet werden, das sich über drei Länder erstreckt: von Freiburg im Breisgau in Deutschland über Colmar und Mühlhausen im französischen Elsass bis Basel, Bern, Luzern und Zürich in der Schweiz. 25.000 Quadratmeter Fläche für Einzelhandel und Gastronomie, rund 75 Mieteinheiten für Fashion, Lifestyle, täglichen Bedarf und mehr, eine Tiefgarage mit 560 Stellplätzen – soweit die Hard Facts der Dreiländergalerie Weil am Rhein. Erfolgsfaktoren zeigen sich bei genauerem Hinsehen.

Großes Einzugsgebiet

Ein Alleinstellungsmerkmal findet sich bereits im Namen. Mit relativ kurzen Fahrtzeiten ist das Center für Besucher aus drei Ländern bestens erreichbar – sowohl mit öffentlichen Verkehrsmitteln als auch mit dem Auto. Aus Basel erreicht man die Dreiländergalerie mit dem ÖPNV in 15 Minuten, Zürich und Bern liegen maximal 60 Fahrminuten entfernt. Die Stadt Weil am Rhein selbst hat rund 30.000 Einwohner. Das Einzugsgebiet mit maximal 15 Minuten Anfahrtszeit umfasst 220.000 Einwohner, bei 30 Minuten Fahrtzeit sind es 720.000 Einwohner, bei maximal 60 Minuten bereits 3,2 Millionen Einwohner. Darin liegen laut der beteiligten Akteure große Chancen. Um das Kundenpotenzial der Stadt zu nutzen, wird die lokale Community gezielt angesprochen, maßgeschneiderte Angebote, Aktionen und Events sind geplant. Für die kaufkraftstarken Kunden aus den Nachbarländern Frankreich und Schweiz wiederum werden die internationalen Brand-Stores im Vordergrund stehen. Für Besucher aus der Schweiz hat die Dreiländergalerie aufgrund der deutlichen Preisunterschiede zwischen den Ländern eine zusätzliche Attraktivität.

 

Attraktive Mieter, Marken und Produkte

Vom täglichen Bedarf über Fashion bis Lifestyle haben bereits zahlreiche attraktive Marken Mietverträge unterschrieben. Wichtigster Ankermieter im Bereich Fashion wird das Modehaus Peek & Cloppenburg, dessen nächster Store sich in 70 Kilometer Entfernung in Zürich befindet. Weitere internationale Stores haben keinen anderen Store im Umkreis und damit weitgehende Alleinstellung in der Region – beispielsweise Abercrombie & Fitch, Hollister, Levi’s, Replay, Snipes und Triumph. Für den täglichen Bedarf erwarten die Besucher moderne Märkte von Rewe, Lidl, Alnatura und Rossmann.

Architektonische Landmark

Die Architektur-Generalplanung stammt aus der Feder des vielfach ausgezeichneten Büros für Architektur und Städtebau Chapman Taylor. Mit organischer Formensprache wird die Dreiländergalerie ein optisches Landmark für die Region. Die Fassade ist in ihrer Plastizität so angelegt, dass sie das große Gebäudevolumen mehrfach bricht und somit je nach Standort differenziert lesbar macht. Durch unterschiedliche Reflexionen entsteht ein ständig wechselndes Lichtspiel, das sich nachts durch die innere Beleuchtung fortsetzt. Im Inneren erwartet den Besucher eine offene, lichtdurchflutete Atmosphäre mit hoher Aufenthaltsqualität: Großzügige Passagen, harmonische Formen, warme Farben. Verweilzonen mit Lounge-Atmosphäre und exklusiver Möblierung durch den Designermöbelhersteller Vitra schaffen einen inspirierenden Rahmen für ein angenehmes, entspanntes und inspirierendes Einkaufserlebnis. Das Vitra Design Museum in Weil am Rhein zählt zu den führenden ihrer Art weltweit.

Food-Court und Rooftop-Terrasse

Die Aufenthaltsqualität wird abgerundet durch vielfältige gastronomische Angebote. Im ausgedehnten Food-Court finden die Kunden kulinarische Angebote aus aller Welt. Die Gastronomie mit großer Außenterrasse im zweiten Obergeschoss hat das Potenzial, zum beliebten Treffpunkt für Freunde, Familie und Businessmeetings zu werden und ist prädestiniert für Events verschiedenster Art.

Andreas Thielemeier, CEO bei CEMAGG Weil am Rhein GmbH und Centermanager der Dreiländergalerie: „Wir freuen uns schon jetzt auf die Eröffnung im Herbst 2022. Wir haben bereits viele attraktive Marken und einen spannenden Mietermix. Wir sind überzeugt davon, dass die Dreiländergalerie ein toller Anziehungspunkt in der weiteren Umgebung wird. Bewohner der nahen Schweiz und aus Frankreich haben hier eine attraktive Möglichkeit, internationale Marken zu für sie deutlich günstigeren Preisen zu shoppen als zuhause. Zugleich möchten wir auch für Weil am Rhein eine echte Bereicherung sein und uns für die Bewohner zu einem attraktiven Community Center entwickeln. Sympathisch und nah, ein Ort der Begegnung und mehr.“

Professor Dr. Peter Littmann, Bevollmächtigter des Investors: „Die Dreiländergalerie in Weil am Rhein ist ein bemerkenswertes Projekt an einem spannenden Standort. Tolle Architektur, interessante Marken, Zielgruppen in drei Ländern. Hier kann sich eine Destination entwickeln, die weit über die Dimensionen eines klassischen Shoppingcenters hinausgeht.