PROXIMUS und QUANTUM planen Einzelhandel und Büros am Hohenzollernring

Die Umbauarbeiten am Kölner Hohenzollernring 62 starten. Foto: HGEsch

Bewegung am Kölner Friesenplatz: Die elfgeschossige Immobilie am Hohenzollernring 62 steht vor einer umfassenden Revitalisierung. Einen viel diskutierten Hochhaus-Neubau soll es nicht geben. Jetzt starten die ersten Arbeiten.

Die Projektentwickler PROXIMUS REAL ESTATE AG und die Quantum Immobilien AG planen eine umfassende Modernisierung des Gebäudes. Der Bauantrag wurde im April eingereicht, jetzt beginnen die Projektpartner mit ersten bauvorbereitenden Maßnahmen und Entkernungsarbeiten im Bestandsgebäude.

Quantum und PROXIMUS sehen für den zentralen Standort rund 17.000 qm moderne Büro- und Einzelhandelsflächen vor. Nach Plänen von kadawittfeldarchitektur soll der Bestandsbau aus den 1960-er Jahren dafür ressourcenschonend umgestaltet werden. Rund 70 Prozent der Bestandskonstruktion sollen nach derzeitigen Planungen bei der Revitalisierung erhalten bleiben und in zeitgemäße und zukunftsoffene Arbeitswelten verwandelt werden. Damit sind zugleich die Überlegungen zu einem kompletten Abriss des Bestandsgebäudes mit anschließendem Neubau sowie die Diskussion mit der Politik um ein neues Hochhaus in zentraler Kölner Innenstadtlage erst mal vom Tisch.

 

Fokus auf Nachhaltigkeit

Das Joint Venture legt bei der Revitalisierung größten Wert auf den Aspekt der Nachhaltigkeit und eine hohe Aufenthaltsqualität. Das Gebäude soll ein DGNB-Gold-Zertifikat erhalten, ESG-Kriterien erfüllen, und die CO2-Emissionen sowie der zukünftige Primärenergiebedarf werden signifikant gesenkt. Ein begrünter Innenhof und begrünte Terrassen sollen zur Verbesserung des Mikroklimas und zur Förderung der Biodiversität beitragen. Die Planung sieht auch eine Photovoltaikanlage zur Energiegewinnung und eine Abwassernutzung als weitere nachhaltige Energiequellen sowie ein Mobilitätskonzept vor. Das Kernelement des Mobilitätskonzeptes bildet ein moderner Bike-Park mit über 150 Fahrradstellplätzen.

Zukunftsfähige Nutzung

„Mit unserem Konzept überführen wir ein wichtiges Stück der Kölner Innenstadt in eine zukunftsfähige und nachhaltige Nutzung. Die Revitalisierung und ein Teilabbruch der Immobilie am Hohenzollernring 62 wird dabei äußerst ressourcenschonend erfolgen. Durch den Erhalt des Bestandsgebäudes sparen wir eine große Menge CO2 ein. Wir glauben an das Potenzial und sind überzeugt, dass diese Landmarkimmobilie das Quartier maßgeblich prägen wird“, sagt Michael Kunz, Vorstand der PROXIMUS REAL ESTATE AG.

Hochfrequentierter Standort

„Das Gebäude am Hohenzollernring befindet sich in bester Innenstadtlage an einem hochfrequentierten Standort. Mit den geplanten Maßnahmen werten wir nicht nur den Stadtraum auf und geben dem Gebäude ein neues Erscheinungsbild mit hoher Aufenthaltsqualität, sondern verlängern den Lebenszyklus der Immobilie und packen damit eines der Kernthemen der nächsten Jahre an: Die nachhaltige Transformation von Bestandsgebäuden“, erläutert Stefan Wunderlich, Projektleiter bei der Quantum Immobilien AG.