Development Partner entscheidet sich fürs stm Architekten

Development Partner hat den Planungsauftrag für das Neubau-Projekt Altstadt Karree Nürnberg an stm Architekten vergeben. Visualisierung: Development Partner

Der Düsseldorfer Projektentwickler Development Partner hat sich nach Durchführung eines Architektenwettbewerbs in enger Abstimmung mit der Stadt Nürnberg entschieden, den Planungsauftrag für das Neubau-Projekt Altstadt Karree Nürnberg an der Stelle des ehemaligen Shopping-Centers City Point in Herzen der Innenstadt ans Nürnberger Architektenbüro stm Architekten zu vergeben.

Development Partner hatte bereits im vergangenen Jahr einen Architektenwettbewerb für die Gestaltung des Altstadt Karrees ausgelobt, aus dem der Entwurf von stm Architekten als einer der drei Sieger hervorgegangen war. Das Unternehmen beschäftigte sich im Nachgang dieses Wettbewerbes intensiv mit allen drei Siegerentwürfen hinsichtlich ihrer Umsetzbarkeit und Eignung für das Projekt. „Am Ende dieses Prozesses“, so Ralf Niggemann, Vorstandsvorsitzender von Development Partner, „hatte sich der Entwurf von stm Architekten als der für den Standort und das Konzept des Projektes am besten geeignete herauskristallisiert“.

Städtebaulich verträgliche Lösung

Bereits die Jury des Architektenwettbewerbs hatte den Entwurf als „insgesamt gelungene Möglichkeit einer maßvollen Korrektur der städtebaulichen Situation mit interessanten Ansätzen einer klaren und kompakten Struktur“ beurteilt, der sowohl zu den Straßenzügen wie auch zu der Dachlandschaft passe. Wörtlich heißt es in der Bewertung der Jury: „Dem Verfasser gelingt es, auf dem vorhandenen Vorbescheid aufbauend, eine städtebaulich sehr verträgliche Lösung für die Einfügung der geplanten Volumen in das Gefüge der Altstadt von Nürnberg zu entwickeln.“

 

200 Millionen Euro Investition

Mithilfe des Wettbewerbes konnte auf diese Weise eine gelungene Lösung für die städtebaulich-architektonische Einbindung des von Development Partner anstelle des heutigen City Point beabsichtigten Neubaus gefunden werden. Das neue Projekt umfasst ein Investitionsvolumen von rund 200 Millionen Euro, insgesamt rund 35.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche und einen attraktiven Nutzungsmix aus Einzelhandel entlang der Breiten Gasse und der Pfannenschmiedsgasse, Gastronomie und Hotel am Hallplatz sowie Dienstleistung.

Ehemaliges Hertie-Kaufhaus

Das Bestandsgebäude des heutigen City Points besteht im Wesentlichen aus der Bausubstanz des in den 50-er Jahren an dieser Stelle errichteten Hertie-Kaufhauses, welches in den 90-er Jahren von der ECE mit übersichtlichen Eingriffen zu dem heutigen City Point umgebaut wurde.