Einziges FMZ im weiten Umkreis ist bereits fast voll vermietet

In Löwenberg nahe Berlin liegt das von der DEFAMA erworbene Fachmarktzentrum. Foto: DEFAMA

Eine neue Handelsimmobilie hat die DEFAMA im Bestand: Für rund 1,4 Millionen Euro hat die Gesellschaft jetzt den Kaufvertrag über ein fast voll vermietetes Fachmarktzentrum in Löwenberg bei Berlin unterzeichnet. Hauptmieter ist ALDI.

Auf der vermietbaren Fläche des Objektes von 3000 Quadratmeter sind außerdem ein inhabergeführter Drogeriemarkt, ein Baumarkt, ein Getränkemarkt sowie vier weitere Geschäfte angesiedelt. Die jährlichen Nettomieterträge gibt die Deutsche Fachmarkt AG mit  derzeit rund 200.000 Euro an.

 

Zum günstigen Preis eingekauft

„Wir freuen uns, dass wir erneut eine attraktive Immobilie zu einem günstigen Kaufpreis erwerben konnten“, sagt Matthias Schrade, Vorstand der DEFAMA. „Das Objekt gefällt uns durch seinen guten Mietermix und seine Alleinstellungsmerkmale in der Region.“ So beherbergt der Standort den einzigen Drogeriemarkt und den einzigen Baumarkt im Radius von fast 20 Kilometern. In weitem Umkreis gibt es kein weiteres Fachmarktzentrum.

Jahresnettomiete jetzt bei 3,7 Millionen Euro

Durch die Transaktion erhöht sich die annualisierte Jahresnettomiete der DEFAMA-Gruppe auf rund 3,7 Millionen Euro. Das Portfolio umfasst nunmehr elf Standorte mit mehr als 52.000 Quadratmetern Nutzfläche, die zu 98 Prozent vermietet sind. Zu den größten Mietern zählen ALDI, LIDL, Netto, NORMA, Konsum, Penny, REWE, toom, Hammer, AWG Mode, Dänisches Bettenlager, Deichmann, KiK und RENO.

Die Deutsche Fachmarkt AG verfügt über eine umfangreiche Pipeline an Objekten, welche die Kaufkriterien der Gesellschaft erfüllen. In mehreren Fällen seien die Kaufverhandlungen schon weit fortgeschritten, so die DEFAMA. Der Vorstand gibt sich daher optimistisch, das Portfolio im laufenden Jahr noch weiter ausbauen zu können.

DEFAMA ist interessiert an kleinen FMZ

Erklärtes Ziel der in Berlin ansässigen DEFAMA ist, sich langfristig zu einem der größten Bestandshalter von kleinen Fachmarktzentren in Deutschland zu entwickeln. Daher führt die Gesellschaft Kapitalmaßnahmen durch, bei denen sich weitere Investoren beteiligen können. Gezielt investiert die DEFAMA in kleine Einzelhandelsobjekte in Klein- und Mittelstädten, überwiegend in Nord- und Ostdeutschland. Wichtigste Kaufkriterien sind nach Angaben der Gesellschaft je zwei oder mehr bonitätsstarke Filialisten als Ankermieter, ein Kaufpreis von maximal der neunfachen Jahresnettomiete, möglichst nicht mehr als zehn Mieter und eine Jahresnettomiete von mindestens 100.000 Euro.

 

Erstellt von smue